Kreisvorstand

Der Geschäftsführende Kreisvorstand 2018 (v.l.n.r.): Marcel Hopp, Dr. Nicola Böcker-Giannini, Derya Caglar, Dr. Severin Fischer, Fabian Fischer, Almuth Draeger

Der Kreisvorstand der Neuköllner SPD trägt die politische und organisatorische Verantwortung im Kreis. Er führt die Beschlüsse verschiedener Organe der Partei aus. Der Kreisvorstand wird alle zwei Jahre von der Kreisdelegiertenversammlung, dem Neuköllner Parteitag, gewählt.

Dem Kreisvorstand gehören an:

  • Die Mitglieder des Geschäftsführenden Kreisvorstandes (Vorsitzende, Stellvertreter(in), Schriftführer, Kassiererin und mit beratender Stimme Vorsitzende der BVV-Fraktion und Kreisgeschäftsführerin)
  • Die Vertreter der acht Abteilungen
  • Die Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften
  • Die Beisitzer(innen)

Personen:

Dr. Severin Fischer – Kreisvorsitzender

Severin Fischer

Severin Fischer

Dr. Severin Fischer (*1983), seit 2018 Kreisvorsitzender der SPD Neukölln und Mitglied der Abteilung 1 Rixdorf.

Nach Abschluss meines Studiums hat es mich 2008 nach Berlin verschlagen. Ich empfinde es als großes Glück, in einem der spannendsten und vielfältigsten Bezirke unserer Stadt zu leben. Der Ausgleich zwischen den Interessen von alteingesessenen und neuzugezogenen Neuköllnerinnen und Neuköllnern, die Integrationsarbeit in den Schulen und im sozialen Leben unseres Bezirks sowie die aktive Gestaltung der Stadtentwicklung betrachte ich gerade hier als größte politische Herausforderungen, zu deren erfolgreicher Bearbeitung ich als Sozialdemokrat beitragen möchte.

Mein beruflicher Werdegang hat mich in den vergangenen Jahren nach einer Zwischenstation im Europäischen Parlament in die wissenschaftliche Politikberatung geführt. Dort habe ich mich mit Themen rund um die Energiewende und Europa beschäftigt. Nunmehr arbeite ich im Leitungsstab des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). In meiner Freizeit engagiere ich mich unter anderem ehrenamtlich als Fußballschiedsrichter auf Berlins Sportplätzen und setze mich dabei für ein faires und diskriminierungsfreies Miteinander ein.

Dr. Nicola Böcker-Giannini – stellv. Kreisvorsitzende, MdA

Nicola Böcker-Giannini

Dr. Nicola Böcker-Giannini

Expertin für frühkindliche Bildung
Trainerin, Beraterin, Coach

Geboren 1975, Beruf: Diplom-Sportlehrerin, Fachkauffrau für Marketing, Businesscoach

Nicola Böcker-Giannini hat Diplom-Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert. Sie war als Breitensportreferentin beim Stadtsportbund Bonn, als Fachberaterin für Bewegungspädagogik bei der Kinder in Bewegung gGmbH und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Koblenz im Verbundprojekt „Bewegung in der frühen Kindheit“ tätig. Seit 2014 ist sie freiberufliche Trainerin und Beraterin für verschiedene Bildungsträger.

Nicola Böcker-Giannini trat 1998 als Mitglied des Ortsvereins Köln Junkersdorf der SPD bei und wurde 1999 zur Jusovorsitzenden in Hürth gewählt. Seit 2006 ist sie Abteilungsmitglied der SPD Rixdorf. Sie war von 2011 bis 2016 Mitglied der SPD Fraktion der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln. Als Queerpolitische Sprecherin setzte sie sich für die Anliegen von LSBTI Menschen ein. Sie gehörte dem Sportausschuss, dem Ausschuss für Bildung, Schule und Kultur sowie dem Geschäftsordnungsausschuss an.

Mitgliedschaft in folgenden Organisationen/Verbänden (Auszug):

Arbeiterwohlfahrt, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Aktionskreis Psychomotorik, Seitenwechsel Frauen/Lesben Sportverein Berlin e.V.

Almuth Draeger – stellv. Kreisvorsitzende

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Geboren 1971 in Berlin, Politikwissenschaftlerin (Diplom), Beamtin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, seit 1987 Mitglied der SPD, seit 2014 stellvertretende Kreisvorsitzende und seit 2011 Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung.

Aufgewachsen im Süden Neuköllns, 1990 Abitur am Neuköllner Albert-Schweitzer-Gymnasium, Studium der Politischen Wissenschaften an der Freien Universität Berlin, Diplom im Sommer 1996, ab Februar 1997 stellvertretende Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport, 2001 bis 2004 Pressesprecherin der Handwerkskammer Berlin, seit 2005 verschiedene Aufgaben im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie seit 2014 im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Marcel Hopp – stellv. Kreisvorsitzender

 

Marcel Hopp Jusos SPD Neukölln
Marcel Saemin Hopp, Jahrgang 1988, ist in Neukölln geboren und aufgewachsen. Er besuchte die Grundschule am Regenweiher (Gropiusstadt), erlangte die allgemeine Hochschulreife am Leonardo da Vinci-Gymnasium (Alt-Buckow) und
 studierte an der Humboldt-Universität zu Berlin Germanistik und Geschichtswissenschaften.
Seit Februar 2015 arbeitet er an der Clay-Schule (ISS) in Süd-Neukölln als Referendar.

Marcel war von Feb. 2016 bis Feb. 2018 Vorsitzender der Jusos Neukölln
– der Jugendorganisation der SPD.

Darüber hinaus engagiert er sich als Schriftführer im Vorstand der SPD Gropiusstadt.
Er ist Mitglied des Vorstandes der SPD Neukölln sowie Delegierter der Kreiskonferenz der SPD Neukölln.
Von 2013 – Frühjahr 2016 war Marcel stellv. Vorsitzender der AG Migration und Vielfalt Neukölln sowie der Jusos Neukölln.
Seit 2012 ist er aktives Mitglied der SPD.

Marcels politische Schwerpunkte und Themen sind im Besonderen
Kinder- und Jugendpolitik, Bildungspolitik sowie Migrations-/ & Asylpolitik.

Kontakt: marcel.hopp@spd-neukoelln.de
Homepage der Jusos Neukölln: www.jusosneukoelln.de

Fabian Fischer – Kreisschriftführer

Fabian Fischer

  • Jahrgang 1986, seit 2009 Mitglied der SPD
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestag
  • Kontakt: Fabian.Fischer@spd-neukoelln.de

Geboren und aufgewachsen bin ich im Erzgebirge in Sachsen. Nach Berlin bin ich 2006 zum Studium gekommen und lebe seit dem (mit Unterbrechungen durch Auslandsaufenthalte in Australien, Belgien und Spanien) in Neukölln.

Seit 2012 darf ich mich Dipl.-Frankreichwissenschaftler nennen. Derzeit arbeite ich für eine Abgeordnete im Deutschen Bundestag. In meiner Freizeit spiele ich Beachvolleyball und zeichne gern.

Meine politischen Schwerpunkte sind Gesundheits-, Sozial- und Europapolitik. In der SPD Neukölln habe ich mich zunächst bei den Jusos engagiert und war 2 1/2 Jahre deren Vorsitzender. Seit Dezember 2016 leite ich die SPD Hermannstraße (Abteilung 5) und seit April 2018 bin ich Kreisschriftführer der SPD Neukölln. Im Kreisvorstand will ich dazu beitragen, dass die SPD eine aktive Mitgliederpartei bleibt. Das starke ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder verdient Würdigung und Wertschätzung. Ich bin der Meinung, dass jede und jeder kann durch politisches Engagement dazu beitragen, dass diese Gesellschaft sich zum Besseren verändert. Wie sie sich meiner Meinung nach ändern soll, drückt sehr schön ein bekanntes Arbeiterinnenlied aus:

„Zu Ende sei, dass kleine Leute schuften für die Großen.
Her mit dem ganzen Leben! Brot und Rosen!“

Derya Çağlar – Kreiskassiererin, MdA

Derya Çağlar

Derya Çağlar

Ich bin 1982 in der Frauenklinik am Mariendorfer Weg auf die Welt gekommen, bin verheiratet und habe eine zweijährige Tochter.

Mein schulischer Werdegang begann 1989 an der Hunsrück-Grundschule. 2002 absolvierte ich mein Abitur am Hermann-Hesse-Gymnasium.

2011 beendete ich als Diplom-Volkswirtin mein Studium an der TU Berlin. Zusätzlich bin ich TÜV-zertifizierte Qualitätsmanagerin.

Seit 2008 arbeite ich im Türkisch-Deutschen Zentrum e.V. als Projektkoordinatorin und Jobcoach und bin dort seit mehr als zehn Jahren Schatzmeisterin im Vorstand.

Von 2006 bis 2011 war ich zudem stellvertretende Bürgerdeputierte im Stadtentwicklungsausschuss. Seit 2011 bin ich Bezirksverordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

SPD-Parteimitglied bin ich seit 2005 und Abteilungsvorsitzend im Ortsverein Neukölln-Mitte

Mitgliedschaften (Auszug): Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Türkisch-Deutsches Zentrum e. V. (Vorstandsmitglied), Nachbarschaftsheim Neukölln, Bürgerstiftung Neukölln (Vorstandsmitglied), Arbeiter-Samariter Bund e.V., Arbeiterwohlfahrt (AWO), Nachbarschaftsheim Neukölln e.V., Bürgerverein Berlin-Britz e.V.

Nähere Informationen über mich und meine Arbeit können Sie meiner Webseite entnehmen.

Webseite: www.derya-caglar.de
E-Mail: info(at)derya-caglar.de

Mirjam Blumenthal – Fraktionsvorsitzende

Mirjam Blumenthal

Mirjam Blumenthal

Funktionen in der SPD-Fraktion Neukölln:

• Stellv. Fraktionsvorsitzende
• Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses
• Mitglied im Geschäftsordnungsausschuss

„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“ Erich Kästner

Seit 1972 ist Neukölln mein zuhause. Heute lebe ich in der Hufeisensiedlung mit meinem Mann und meinen vier Kindern. Alle sechs sind wir überzeugte Gemeinschaftsschul„kinder“ der Fritz-Karsen-Schule in Britz.

Mitglied der Neuköllner Falken Kreisverband Kurt Löwenstein wurde ich 1981. Die Falkenarbeit im Anton-Schmaus-Haus ist geprägt von Gruppenstunden, Zeltlagern, Kinderwochenenden, politischer Bildungsarbeit, Gedenkstättenfahrten und internationalen Begegnungen.

Vom Arbeiterjugendverband in die gewerkschaftliche Arbeit ist der Sprung nicht weit. Vor über 25 Jahren bin ich Gewerkschaftsmitglied und 2013 zur Vorsitzenden des DGB Kreisverband Neuköllns gewählt worden. 1999 wurde ich für das Studium an der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main ausgewählt, welches ich erfolgreich absolvierte.

Von der „Berufung“ zum Beruf. 2002 bin ich von meinem ehrenamtlichem Engagement zur hauptberuflichen Gewerkschaftstätigkeit gewechselt. Beschäftigte beim DGB war ich von 2002-2015 und dort ab 2008 politische Referentin der Abteilung Jugend und Jugendpolitik des DGB Bundesvorstandes.

2015 bin ich zum SPD Parteivorstand gewechselt und leite dort das Projekt Arbeitnehmerinitiative.

Falkin, Gewerkschafterin und Sozialdemokratin. Teil einer großen demokratischen Familie zu sein ist ein bedeutendes Fundament meiner politischen Arbeit. 2011 stellte mich die Neuköllner SPD für die Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung von Neukölln mit auf. Mittlerweile bin ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

Gute Arbeit ist machbar! Arbeit ist nicht nur ein Bundes- oder Landesthema, sondern gehört zu jeder guten Kommunalpolitik und damit auch zu Neukölln. Arbeit ist kein Randthema für Spezialist*innen sondern eine Aufgabe für alle. Arbeit sorgt für die materielle Sicherheit der Menschen und ihre Einbindung in die Gesellschaft. Mehr als 10.000 ansässige Betriebe sichern über 90.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Gute Arbeit ist daher ein wichtiges Thema für die SPD Neukölln.

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) ist die größte und mitgliederstärkste Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Hier engagieren sich politisch interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter und gewerkschaftliche Vertrauensleute. Seit Januar 2018 bin ich Vorsitzende der AfA Neukölln.

Die Abteilungen (Ortsvereine) bilden die Basis der Berliner SPD. Hier findet die Willensbildung vor Ort statt: In regelmäßigen, meist monatlichen Versammlungen wird diskutiert und die Politik im Bezirk und auf Landesebene begleitet. Die SPD Abteilung 9 (Hufeisensiedlung/Britz) ist meine politische SPD Basis und unterstütze den Vorstand in der Umsetzung unserer Ideen und Aktionen.

Für die Abteilung bin ich aktiv im Aktionsbündnis Britz, wo wir uns Strategien gegen Antidemokraten überlegen und mit Aktionen und Publikationen die in Britz lebenden Menschen über die antidemokratischen Strukturen und Aktionen der Neuköllner Rechten informieren.

Für die SPD Neukölln bin ich Beisitzerin im Kreisvorstand mit den Themen „für Gewerkschaften“ und „Strategien gegen Rechts“.

Über 18.000 Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind in rund 120 Abteilungen organisiert. Der Landesvorstand der SPD Berlin ist das Führungsgremium der Partei. Auf dem Landesparteitag 2016 wurde ich für Neukölln in den Berliner Landesvorstand gewählt.

Meine politischen Schwerpunkte sind die berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie die Kinder- und Jugendpolitik.

Aktuell befasse ich mich besonders mit der neuen Jugendberufsagentur Berlin am regionalen Standort Neukölln.

Yvonne Opprower – Kreisgeschäftsführerin

„Kreisgeschäftsführerin (geb. 1956)

Ich bin montags, mittwochs und donnerstags im Neuköllner Kreisbüro erreichbar. Dienstags arbeite ich im Arbeitsbereich 1 des Landesverbandes, wo ich unter anderem als Ausbilderin für Kaufleute für Bürokommunikation tätig bin.

Andreas-Sururi Barudi – Beisitzer für Digitalisierung

Max von Chelstowski – Beisitzer für Stadtentwicklung / Bau / Wohnen

Ich bin Max von Chelstowski, 1994 in Neukölln geboren und 2012 Abiturient am Albrecht-Dürer-Gymnasium in der Emser Straße. Seitdem studiere ich Geschichte und Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität inklusive eines Auslandssemesters an der Universität Uppsala, Schweden.

Seit 2012 bin ich SPD-Mitglied und aktiv in der 1. Abteilung (Rixdorf).
Bei den Jusos engagiere ich mich seit 2013 und wurde im Februar 2016 erstmals in den Kreisvorstand gewählt. In den nächsten beiden Jahren möchte ich mich im Verband insbesondere für soziale Wohnungspolitik einsetzen. Zu meinen weiteren inhaltlichen Schwerpunkten werden internationale Arbeit und eine zukunftsorientierte Verkehrspolitik gehören.
Außerdem ist es mein Ziel, dass wir den Verband verstärkt für Nicht-Studierende öffnen.

Marc-Niklas Förster – Beisitzer für (Neu-)Mitgliederentwicklung

marc-niklas-försterReferent (Jahrgang: 1988)

Liebe Neuköllnerinnen und Neuköllner,

„Heute schon das tun, woran andere erst morgen denken“ – das sehe ich als Aufgabe der Politik. Gerade die Sozialdemokratie hat sich diesem Prinzip sein mehr als 150 Jahren verpflichtet und ich möchte daran mitwirken.

Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD. Seit Februar 2014 bin ich stellvertretender Vorsitzender der Rudower SPD. Von 2011 bis 2015 war ich Bürgerdeputierter im Ausschuss für Bildung, Schule und Kultur. Im Mai 2015 bin ich dann in die Bezirksverordnetenversammlung nachgerückt. Ich bin seitdem in den Ausschüssen für Sport und Verwaltung und Gleichstellung tätig.

Ich habe im letzten Jahr mein Master-Studium im Bereich des Nonprofit-Managements abgeschlossen und arbeite derzeit beim SPD Parteivorstand im Referat der Arbeitsgemeinschaften.

Ich möchte auch wieder Teil der neuen Bezirksverordnetenversammlung sein und weiter mit und für die Neuköllnerinnen und Neuköllner arbeiten. Ich denke, dass es wichtig ist Politik und seine Entscheidungen zu erklären und die Menschen frühzeitig einzubinden. Hier möchte ich einen Schwerpunkt meiner Arbeit setzen.

Inhaltlich interessiere ich mich vor allem für die Bildungs- und Stadtentwicklungspolitik. Gerade der letzte Bereich wird in Neukölln und insbesondere auch in Rudow in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle spielen. Im Zuge der Neueröffnung des Flughafens BER wird auch Rudow sich verändern. Diesen Prozess aktiv zu gestalten ist eine spannende Aufgabe an der ich mitwirken möchte.

Peter Freitag – Beisitzer für Inklusion

Peter Freitag

Peter Freitag

Sozialarbeiter

Ich wurde 1984 in Berlin-Neukölln geboren, wuchs in der Hufeisensiedlung auf und machte mein Abitur an der Albert-Einstein-Oberschule. Während und nach meinem Studium der Sozialen Arbeit befasste ich mich mit der Unterstützung marginalisierter Bevölkerungsgruppen.

Ich bin davon überzeugt, dass Politik und Demokratie nur gelingen können, wenn sie wahrnehmbare Verbesserungen für alle Menschen in der Gesellschaft erreichen. Niedrige Wahlbeteiligungen zeigen uns, dass wir noch härter daran arbeiten müssen, einen Mehrwert für die gesamte Gesellschaft zu erreichen. Packen wir es an.

Hannelore Gascho – Beisitzerin für Senioren

Rentnerin (Alter: 64 Jahre)

– Lebt seit 5 Jahren in Berlin, vorher SPD-Ortsverein München-Schwabing

– Beisitzerin im Kreisvorstand der SPD Neukölln

Nilgün Hascelik – Beisitzerin für Flüchtlingspolitik

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Geboren 1974 in Berlin, Projektleiterin, SPD-Mitglied seit 2006

1999 Krisenstab der Berliner Feuerwehr, seit 1999 im Vorstand des TDZ e.V., Generalsekretärin, 2002 Generalsekretärin der Türkischen Gemeinde Neukölln, seit 2004 Mitglied des Migrationsbeirates, Leiterin des Projektes „Bürger helfen Bürgern“ im Bezirksamt Neukölln, Leiterin und Koordinatorin mehrerer Projekte in Zusammenarbeit mit der Berliner Polizei, JobCenter, Quartiersmanagement, Schulen, Vereinen, Prokuristin des IBfB (Interkulturelles Bündnis für Berlin)

Wolfgang Hecht – Beisitzer für Soziales

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Funktionen in der SPD-Fraktion Neukölln:

  • Mitglied im Gesundheitsausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Soziales- und Bürgerdienste
  • Mitglied im Jugendhilfeausschuss

Persönliches:

  • geboren 1949 in Berlin
  • ledig
  • Diplom-Sozialpädagoge
  • seit 1975 Mitglied der SPD
  • seit 2008 Mitglied des Kreisvorstandes der SPD Neukölln
  • seit 2011 Mitglied der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung

Ostern 1969 habe ich das Abitur in Berlin bestanden und dann zunächst ein technisches Fach an der TU Berlin studiert; politisches Interesse führte mich zum Jugendverband SJD-die Falken, wo ich viele Jahre haupt- und ehrenamtlich tätig war. Nach dem Abschluss als Sozialarbeiter bis zu meinem Ruhestand arbeitete ich in den Bereichen Jugend- und Familienhilfe, Psychiatrie und Bewährungshilfe.

Von 2008 bis 2016 war ich Vorsitzender der SPD-Abteilung Neukölln-Mitte, nun Stellvertreter.
Ich engagiere mich seit vielen Jahren bei verschiedenen Neuköllner Organisationen.

In der BVV-Arbeit gilt mein besonderes Interesse der Sozial-, Gesundheits- und Jugendpolitik. Zu viele Jugendliche scheitern aufgrund ungünstiger Umstände in der Schule, die Zahl der Arbeitslosen in Neukölln ist immer noch Besorgnis erregend hoch und die gesundheitliche Lage vieler Menschen liegt unter dem Durchschnitt – steigende Mieten stellen ein zunehmendes Problem dar.

Christopher King – Beisitzer für Presse (Pressesprecher)

christopher-kingStudent (Jahrgang: 1989)

Aufgewachsen in Neukölln, habe ich mein Abitur am Hannah-Arendt-Gymnasium im Rudower Frauenviertel gemacht. Nach einem weltwärts-Freiwilligendienst habe ich mich einem Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin gewidmet und stehe nun kurz vor dem Master-Abschluss. Neben dem Studium arbeite ich als studentischer Mitarbeiter im Wahlkreisbüro des Neuköllner Bundestagsabgeordneten Dr. Fritz Felgentreu.

Im Wahlkampf 2011 wurde ich politisch aktiv, da ich Heinz Buschkowsky und die Neuköllner SPD im Wahlkampf unterstützen wollte. Noch im gleichen Jahr bin ich in die SPD eingetreten. Meine Ämter in der Partei:

  • 2014-heute: Schriftführer und Internetbeauftragter der Abteilung Rudow
  • 2014-2016: Beisitzer für Netzpolitik im Kreisvorstand
  • 2016-heute: Beisitzer für Presse im Kreisvorstand (Pressesprecher)

Aktiv bin ich desweiteren in der Jungen Europäischen Bewegung Berlin Brandenburg (JEB) sowie Mitglied bei ver.di und der AWO.

Meine wissenschaftlichen Kenntnisse liegen im Bereich der US-Innenpolitik sowie in der Außen- und Sicherheitspolitik, in unserem kommunalen Rahmen interessiere ich mich vor allem für Familien- und Bildungspolitik in Neukölln.

Kontakt: presse@spd-neukoelln.de

Berthold Kleßmann – Beisitzer für Internet (Webmaster)

Berthold Kleßmann

Berthold Kleßmann

Geboren 1955 in Leonberg / Württ., SPD-Mitglied seit 1972, seit 1976 lebt er in Berlin.

Kleßmann ist seit August 2009 Webmaster der Abteilung Hermannstraße und seit November 2009 Webmaster der SPD Neukölln.

Er ist Mitglied der Gewerkschaft Ver.di.

Eugen Kontschieder – Beisitzer für Inneres, Sicherheit, Ordnung

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Beruf: Dipl.-Verwaltungswirt

Funktionen in der SPD-Fraktion Neukölln:
• Mitglied und Sprecher im Sportausschuss,
• Mitglied im Ausschuss für Integration,
• Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen sowie
• stellv. Mitglied im Ausschuss für Bildung, Schule und Kultur
• Queerpolitischer Sprecher

Ich wurde vor langer Zeit im südlichen Afrika geboren und bin nach zehn Lebensjahren in Österreich nach Berlin (West) migriert. Seit 1988 bin ich Mitglied in der Berliner SPD. Seit 1997 wohne ich in Neukölln im Körnerkiez.

Warum bin ich Sozialdemokrat geworden? Während meiner Kindheit in den 70ern in Österreich durfte ich dank der SPÖ-Regierung unter Bundeskanzler Bruno Kreisky kostenlos die Schulbücher beziehen und die Fahrten mit dem Bus zur Schule waren ebenso kostenlos. Das war für die Generationen vor uns nicht der Fall. Meine, aus den Bergen stammende Großmutter väterlicherseits brachte 12 Kinder zur Welt. Keiner meiner Onkel und Tanten hat eine akademische Ausbildung. Meine Schwester und ich konnten dank „der Roten“ eine gute Schul- und Hochschulausbildung genießen, ohne dass die soziale Herkunft mehr eine Rolle spielte. Meinen Eltern war bewusst, dass die Kinder es besser haben sollten. Klar, dass mein Vater damals in der SPÖ war. Sommerreisen mit den Kinderfreunden in die Berge sorgten dafür, dass unsere, später alleinerziehende, Mutter sich auch mit schmalen Salär eine Reise für die Kinder in den Ferien leisten konnte.

Warum bin ich in der Neuköllner SPD aktiv? Weil die hiesigen Genoss*innen gesellschaftliche und soziale Probleme erkennen und ohne Scheu direkt ansprechen, dabei mitunter, wenn nötig, den Finger in Wunde legen, um Lösungen zu finden.

Weitere Mitgliedschaften:
• Gewerkschaft der Polizei (GdP)
• Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ)
• Berliner Mieterverein e.V.
• Gemeinschaftshaus MORUS 14 e.V.

Email: eugen.kontschieder@gmx.de

Karin Korte – Beisitzerin für Kultur, Bezirksstadträtin

Karin Korte

Karin Korte

Diplomsozialarbeiterin und Theaterpädagogin, Jahrgang 1960, verheiratet, zwei erwachsene Kinder

Ich kam 1983 nach meinem Studium in Aachen nach Berlin, um mein Berufspraktikum als Sozialarbeiterin zu machen. Mehr oder weniger zufällig kam ich nach Neukölln und trat meinen Dienst im Jugendamt Neukölln an. Ganz und gar nicht zufällig bin ich in Neukölln geblieben. Seit über 30 Jahren lebe und arbeite ich hier und bin inzwischen eine Neuköllnerin aus Leidenschaft.

In der Neuköllner Verwaltung habe ich im Jugendamt, in der Abteilung Sozialwesen im Bereich Seniorenservice und als Leiterin der Behindertentagesstätte in Alt-Buckow gearbeitet. Nach einem mehrjährigen Intermezzo im Bezirksamt Kreuzberg kam ich 2002 zurück ins Bezirksamt Neukölln als erste Migrationsbeauftragte des Bezirks. Seit 2006 leite ich das Gemeinschaftshaus in der Gropiusstadt.

2013 bin ich in die SPD eingetreten, weil ich mich über meine beruflichen Aufgaben hinaus für Neukölln engagieren will. Ich bin stellvertretende Vorsitzende der Abt. 12 Gropiusstadt und Kreiskassiererin der SPD Neukölln.

Bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September 2016 bin als Abgeordnete für den Wahlkreis 6 / Gropiusstadt gewählt worden.

Die Gropiusstadt liegt mir am Herzen! Durch meine Arbeit und durch meine vielfältigen Kontakte zu Vereinen, Projekten, Schulen und Institutionen in der Gropiusstadt kenne ich viele Menschen und die Probleme, die sie beschäftigen. Ich möchte die Erfahrungen, die ich dort in den letzten zehn Jahren beruflich gemacht habe, jetzt politisch einsetzen, um diesen Stadtteil (noch weiter) nach vorne zu bringen.

Mitgliedschaften: Neuköllner Oper e.V., Freunde des Schloss Britz e.V., Alte Dorfschule Rudow e.V., Frauenschmiede e.V., Kulturnetzwerk Neukölln e.V., Kulturforum Stadt Berlin der Sozialdemokratie e.V.

Mail: kontakt@karin-korte.de
Homepage: www.karin-korte.de

Nina Lerch – Beisitzerin für Sport

Maximilian Neudert – Beisitzer für Wirtschaft

Mein Name ist Max, im Jahr 2012 bin ich nach Neukölln gezogen und habe mit dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-Uni begonnen, das ich mit dem Bachelor of Science abgeschlossen habe. Zurzeit studiere ich im Master Geschichtswissenschaften und arbeite als studentischer Mitarbeiter bei einer SPD-Abgeordneten im Deutschen Bundestag.

Nachdem ich nach Neukölln kam trat ich schnell in die SPD ein und habe begonnen, mich bei den Jusos zu engagieren. Dort bin ich heute stellvertretender Kreisvorsitzender und die inhaltlichen Schwerpunkte – eine gerechte Wirtschaft abseits reiner kapitalistischer Logiken, ein Land, in dem alle Menschen die selben Chancen haben und eine kleine Gruppe Superreicher nicht bestimmt, wie alle anderen leben, eine freie, offene und vielfältige Gesellschaft ohne Rassismus, Antisemitismus und Diskrimierung, eine solidarische Welt, in der die einen nicht die anderen ausbeuten und der Kampf für Feminismus – geben mir immer wieder die Motivation innerhalb der SPD für genau diese Ziele zu streiten und die SPD als die linke Volkspartei mit progressiven Antworten auf die Herausforderungen mit zu positionieren, die sie sein sollte.

In meiner Abteilung, bei der SPD-Gropiusstdat, bin ich als Schriftführer Mitglied im geschäftsführenden Kreisvorstand. Die Arbeit vor Ort, im Kiez, verbindet auf eine wirklich gute Art die theoretische und inhaltliche Arbeit, die mit Anträgen und Debatten gemacht wird mit der ganz praktischen Arbeit. Hier zeigt sich, ob wir es schaffen, die richtigen Antworten auf steigende Mieten, auf die Ansprüche an die moderne Stadt mit guter Infrastruktur, auf den digitalen Wandel so vieler Lebens- und Arbeitsbereiche zu finden, hier zeigt sich, ob wir die solidarische Gesellschaft wirklich voranbringen, für die wir im Großen streiten.

Außerdem bin ich Beisitzer für den Themenbereich Wirtschaft im Kreisvorstand der SPD Neukölln. Dabei geht es um konkrete Arbeit, die zeigt: Neukölln ist vielfältig – auch als Wirtschaftsstandort. Verarbeitende Industrie, Groß- und Einzelhandel, Gastronomie, Tourismus, Kreativwirtschaft und viele Branchen mehr, der Unterschied zwischen Kiezen und Industriegebieten, mehr als 1.000 Gründungen im Jahr und eine große Dynamik lassen Neukölln attraktiv und innovativ sein. Diese Vorteile zu sichern und gleichzeitig alle Menschen an ihnen teilhaben zu lassen ist eine wichtige Aufgabe für die SPD in Neukölln – daran möchte ich im Kreisvorstand mitwirken.

Bei Frage zur Arbeit in Neukölln bin ich hier erreichbar: maximilian.neudert@spd-neukoelln.de

 

Dunja Nofal – Beisitzerin für Jugend

Mein Name ist Dunja, ich bin 20 Jahre alt und studiere derzeit Politik und Wirtschaft an der Uni Potsdam.
Chancengleichheit war für mich schon immer von großer Bedeutung und ist einer der Hauptbeweggründe, warum ich mich politisch engagiere. Ich bin seit 2014 SPD Mitglied und freue mich, von meiner Abteilung – der Nummer 4 in Rudow – zur Beisitzerin und Delegierten für den Landesparteitag Berlin gewählt worden zu sein.
Bei den Jusos Neukölln möchte ich, als Beisitzerin im Kreisvorstand, Ideen und Strategien entwickeln, um mehr junge Leute anzusprechen, denn mit Sicherheit gibt es viele junge politisch engagierte Menschen in Neukölln, die unsere Werte und Ziele teilen. Hier engagiere ich mich in der Freizeit und ich hoffe, dass wir als SPD den Neuankömmlinge wirksam unterstützen und wir eine Integrationspolitik mitgestalten, die ein gelingendes Miteinander ermöglicht.

Marko Preuß – Beisitzer für Verkehr

Marko Preuß (Foto: Simone M. Neumann)

  • geboren 1971 in Berlin-Neukölln
  • verheiratet, 2 Kinder
  • Diplompsychologe und Dozent
  • seit 1990 Mitglied der SPD
  • seit 2001 Mitglied der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung

Nach meinem Abitur an der Albrecht-Dürer-Schule in der Emser Str. studierte ich erst Mathematik und Politik auf Lehramt. Nach einem Intermezzo als Filialleiter in der Systemgastronomie studierte ich dann Psychologie an der HU Berlin. Derzeit arbeite ich als Coach, Berater und Dozent, vor allem im Bereich Berufsorientierung/-Eignungstestung. Ich bereite u.a. Zeitsoldaten auf die Wiedereingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt vor.

Seit meinem Eintritt in die SPD bin ich in Rixdorf aktiv, seit 2015 als Vorsitzender der Abteilung Rixdorf. In die BVV bin ich 2001 eingezogen. In der BVV beschäftige ich mich vor allem mit Verkehrspolitik, seit 2016 bin ich auch Vorsitzender des entsprechenden Ausschusses. Gerade im Neuköllner Norden nimmt der Radverkehr enorm zu, ohne dass die Infrastruktur mithält. Hier ist einiges zutun. Aber auch die vermeintlich „kleinen“ Probleme der Bürger*innen liegen mir am Herzen. Sei es das falsch geschriebene Straßenschild, ein notwendiges Parkverbot vor einer Kita oder auch nur ein vernachlässigtes Beet – wir sind gewählt, uns um diese Anliegen zu kümmern. Das schöne an der Arbeit in diesen Bereichen ist, dass man die Früchte seiner Arbeit oft recht zeitnah begutachten kann. Ansonsten liegt mir am Herzen, dass bei allen Veränderungen in diesem dynamischen Bezirk, so positiv sie auch sein mögen, die Menschen, die hier wohnen, nicht unter die Räder kommen.

  • Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Grünflächen und Ordnung
  • Mitglied im Ausschuss für Eingaben und Beschwerden und im Geschäftsordnungsausschuss

 

Joachim Rahmann – Beisitzer für Jobcenter und Arbeitsmarkt

Bürgerdeputierter mit Schwerpunkt auf den Bereich Soziales und Bürgerdienste

Nicolai Rehberg – Beisitzer für Strategien gegen Rechts

Nicolai Rehberg

Geboren 1989 und aufgewachsen im Speckgürtel von Hamburg, zog es mich nach erfolgreicher Ausbildung zum Speditionskaufmann 2013 nach Berlin-Neukölln. Trotz der vielen Unkenrufe fühlte ich mich von Beginn an sauwohl. Neukölln ist für mich zur sehr geschätzten Wahlheimat geworden. Seit Vollendung meines VWL-Studiums an der FU-Berlin arbeite ich als Logistikberater für Startups. Eine spannende und vielseitige Arbeit, die sich auch immer mehr auf unseren Bezirk erstreckt.

Seit 2015 bin ich Mitglied der SPD und Beisitzer im Vorstand der 10. Abteilung (Neukölln-Mitte). Unser Bezirk braucht eine starke Sozialdemokratie, vielleicht mehr denn je. Der Norden Neuköllns wird hipp und trendy. Das bietet Chancen aber auch viele Gefahren. Die Mieten steigen und der Bezirk droht sein multikulturelles Gesicht zu verlieren. Auf deren anderen Seite steigt die Anzahl der rechten Gewalt.
Mir liegt daher neben den Themen Schaffung bezahlbarer Wohnungen für alle, die Bekämpfung von Armut, die Beendigung von Ausgrenzung durch eine erfolgreiche Integration gerade auch der Kampf gegen Rechts besonders am Herzen.

Marius Schmidt – Beisitzer für Kreativwirtschaft

Marius Schmidt

geboren 1983 in Braunschweig, tätig als Web-Entwickler, Dozent, Unternehmer

Ich bin 2002 aus Ahrensburg in Schleswig-Holstein nach Berlin gezogen um Bildende Kunst zu studieren. Anschließend habe ich viele Jahre in Berlin und anderen europäischen Städten Ausstellungen organisiert und verschiedene Bücher und Magazine publiziert. Parallel arbeite ich seit 2009 als Grafik-Designer und Web-Entwickler und unterrichte Bildende Kunst an der TU Berlin.

Hierdurch habe ich einen guten Überblick über das ebenso facettenreiche wie diffuse Feld der Kreativwirtschaft. Unter dem BuzzWord versammeln sich teilweise widersprüchliche Geschäftsbereiche – vom klassischen Künstleratelier über Desk-Rent Agenturen bis zum Softwareentwickler. Ein solches Mit- und Gegeneinander ist in vielen Fällen wichtiger Ausgangspunkt für innovatives Denken. Häufig entstehen in dieser Mischung von Selbstständigen und Einzelunternehmern aber auch Abhängigkeitsverhältnisse, die Prekariat fördern und einen Austausch der einzelnen Teilnehmer auf Augenhöhe verhindern. Eben hier ist es die Aufgabe der Politik, und insbesondere der SPD, Prozesse zu analysieren und Maßnahmen zu ergreifen, um den beteiligten Akteuren zu einem gerechten, solidarischen Miteinander zu verhelfen.

Es stellt sich die Frage, wie Kreativwirtschaft langfristig als positiver Begriff erhalten werden kann, um nicht als Chiffre für Ausbeutung und Altersarmut stehen zu bleiben. Auch für Neukölln, das sich als offenes, vitales und kreatives Viertel versteht, ist ein klares Verständnis dieser Dynamiken unerlässlich, um sich zukunftssicher und selbstbewusst aufstellen zu können.

Eva-Marie Schoenthal – Beisitzerin für Gesundheit

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Rentnerin (Alter: 82 Jahre)

Seit 1968 Mitglied in der SPD, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion in der BVV Neukölln, Vorsitzende des Sozialausschusses sowie Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Umweltschutz. Mitglied im Ausschuss für Grundsicherung und Wohnen.

Tobias Thimm – Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit

Tobias_Thimm Tobias Thimm (*1989), seit 2014 Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit im Kreisvorstand der SPD-Neukölln und Beisitzer in der Abteilung SPD Neukölln-Mitte. Student der Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Uni Potsdam und studentischer Mitarbeiter beim Neuköllner Bundestagsabgeordneten Dr. Fritz Felgentreu.

Seit 2009 Mitglied der SPD, gebürtig aus Klosterfelde (Gemeinde Wandlitz) im brandenburgischen Barnim und dort bis 2013 Vorstandsmitglied der SPD-Barnim . Durch die Rolle als Wahlkampfbüroleiter im Rahmen der Bundestagswahlen 2013 habe ich Neukölln und die Mitglieder der SPD-Neukölln kennen und schätzen gelernt und möchte gerne in einem der spannenstens und multikulturellsten Gebiete in ganz Deutschland politisch aktiv sein. Nur durch politisches Engagement lassen sich Verbesserungen für viele erreichen.

Als einen Schwerpunkt meiner Arbeit für die SPD-Neukölln sehe ich es, die Online- und Offlineaktivitäten der Neuköllner SPD öffentlichkeitswirksam sichtbar zu machen, mit dem Ziel möglichst viele Neuköllnerinnen und Neuköllner auf unsere Arbeit im Bezirk aufmerksam zu machen.

Claudia Zinke – Beisitzerin für Kommunales und Finanzen

Hakan Demir – Vorsitzender der 1. Abteilung

Hakan Demir

Hakan Demir

Hakan Demir, Jahrgang 1984, studierte Politikwissenschaft, Philosophie und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Trier und der Kültür Universität Istanbul. Er ist seit April 2013 Mitglied im Landesvorstand der AG Migration und Vielfalt der SPD Berlin und seit Oktober 2013 stellvertretender Vorsitzender der AG Migration in der SPD Neukölln.

Hakan arbeitet als freiberuflicher Journalist und PR-Referent in Berlin und wuchs in Krefeld (NRW) auf. Seine politischen Schwerpunktthemen sind Arbeit, Soziales und Migration und Integration.

Mail: hakandemir1984@gmail.com

Peter Scharmberg – Vertreter der 4. Abteilung

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Funktionen in der SPD-Fraktion Neukölln:

  • Stellv. Fraktionsvorsitzender
  • Stellv. Vorsitzender im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen
  • Mitglied im Ausschuss für Straßen, Grünflächen und Ordnung
  • Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Naturschutz
  • Mitglied im Kleingartenbeirat

 

Zu meiner Person:

Am 26. Februar 1951 in Berlin Neukölln geboren, verbrachte ich meine Kindheit und Jugend im Norden Neuköllns zwischen dem Wohnbereich der Schillerpromenade und der Karl-Marx-Straße. Rudow wurde 1976 mein neues Wohnumfeld.

Nach absolvierter Feinmechanikerlehre arbeitete ich in meinem Beruf an der Freien Universität Berlin. 1979 Prüfung als Meister für Maschinen- und Gerätebau mit der Ausbildereignungsprüfung bei der Industrie- und Handelskammer. Von 1987 bis 1993 Werkstattleiter im Institut für Mikroelektronik der Technischen Universität Berlin. Danach Wechsel als Werkstattleiter in ein chemisches Institut der FU.

Seit 1982 Mitglied der SPD und aktiv in der Abteilung Rudow. Seit 1984 im Mitarbeiterteam der Ortsteilszeitung „Rudower Panorama“. 25 Jahre Mitinitiator „Rudower Spinnefest“ und seit 2010 Bürgertreff „Rudower Weinpicknick“. Seit 1989 Rudower Bezirksverordneter in der SPD-Fraktion Neukölln. Davon zehn Jahre als Vorsitzender im Ausschuss Natur- und Grünflächen, fünf Jahre für Hochbau- und Bebauungspläne (heute Stadtentwicklung) und fünf Jahre für Verkehr und Tiefbau und fünf Jahre Mitglied im Wirtschaftsauschuss. Seit 2016 vertrete ich die Fraktion in den Ausschüssen für Stadtentwicklung und Wohnen, Umwelt- und Naturschutz und Straßen, Grünflächen und Ordnung.
Ich bin im Abteilungsvorstand und stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Vater von zwei erwachsenen Kindern, Nikola und Alexander, Großvater von vier Enkelkindern.

Weitere Mitgliedschaften:

  • Industriemeistervereinigung Berlin an der IHK
  • Rudower Heimatverein
  • Kleintierzüchterverein D 34
  • Eigenheim- und Grundbesitzer Berlin-Rudow e.V.
  • Arbeitsgemeinschaft Rudower Geschäftsleute
  • Schwimmgemeinschaft Neukölln
  • Imkerverein Neukölln

Permanenter Unterstützer:

  • TSV-Rudow Handball 1. Männer
  • Reiter-Verein Rudow e.V.
  • Schwimmgemeinschaft Neukölln
  • Alte Dorfschule Rudow
  • Ricam-Hospiz Neukölln

 

Annabelle Wischnat – Vertreterin der 5. Abteilung

Annabelle Wischnat

Geboren 1987 in Münster, SPD-Mitglied seit 2011, Schriftführerin in der Abteilung 5, Kreisvorstandsmitglied der AG Migration und Vielfalt Neukölln.

Studium der Politikwissenschaften, European Studies und Anglistik in Mannheim, Maastricht und Berlin. Nach Stationen am Goethe-Institut in Slowenien und bei einer NGO zur Förderung junger Nachwuchskräfte in Internationalen Organisationen arbeitet Annabelle seit 2016 beim SPD-Parteivorstand und betreut dort die Arbeitsgemeinschaften.

Annabelles Schwerpunktthemen sind Migrations- und Integrationspolitik, bildungs- und frauenpolitische Themen. Sie engagiert sich außerdem in einem Verein zur Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Mitgliedschaften: ver.di, Europa-Union Deutschland, OSI-Club sowie in weiteren Vereinen

eMail: annabelle.wischnat@gmail.com

Katharina Hartmann – Vertreterin der 9. Abteilung

 

2010_Katharina Hartmann

Sachbearbeiterin

Ich bin 1962 geboren und im April 1999 in die SPD eingetreten, um mich aktiv an der Politik im Sinne der Sozialdemokratie zu beteiligen.

In der Abt. 9 Hufeisensiedlung bin ich stellvertretene Abteilungsvorsitzende und vertrete in dieser Funktion auch die Interessen der Abteilung im Kreisvorstand.

Persönlich engagiere ich mich für Arbeitnehmerrechte und der Gleichstellung von Frauen in unserer Gesellschaft.

Für die Zukunft wünsche ich mir viele Menschen die nicht nur meckern, sondern sich aktiv an der Politik in unserm Kiez beteiligen.

 

Joschka Langenbrinck – Vertreter der 10. Abteilung, MdA

Joschka Langenbrinck

Joschka Langenbrinck

Diplom-Politikwissenschaftler (geb. 1985)

Seit 27. Oktober 2011 für Neukölln im Berliner Abgeordnetenhaus. Mitglied in den Ausschüssen für Bildung/Jugend/Familie und Inneres/Sicherheit/Ordnung.

Ich habe Politikwissenschaft an der Universität Potsdam studiert, zog nach meinem Abitur in Willich und Zivildienst in einem Heilpädagogischen Zentrum und Seniorenheim 2005 nach Berlin und lebe seit 2007 in Neukölln. Seit 2002 bin ich Mitglied der SPD. Von 2006 bis September 2010 arbeitete ich als Mitarbeiter einer Abgeordnetengruppe der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin. Anschließend war ich bis 2015 im Deutschen Bundestag für einen Bundestagsabgeordneten als studentischer Mitarbeiter und nach Abschluss meines Studiums als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Teilzeit tätig. Seitdem bin ich halbtags als Referent für Wirtschaftspolitik im Wirtschaftsforum der SPD angestellt.

Ich stehe Ihnen jederzeit gerne als Ansprechpartner für alle Ihre politischen Anliegen zur Verfügung. Meine Kontaktdaten finden Sie auf meiner Webseite. Hier erfahren Sie auch mehr über meine Arbeit für Neukölln und im Abgeordnetenhaus.

Webseite: joschka-langenbrinck.de

Thomas Blesing – Vorsitzender der 11. Abteilung

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Werdegang:

  • Geboren 14.8.1955 in Berlin
  • Schulbesuch / Abitur Albert-Einstein-Gymnasium in Britz bis 1974
  • Studium mit Abschluss Diplom-Verwaltungswirt 1975 bis 1978
  • Tätigkeiten in der Berliner Hauptverwaltung mit Schwerpunkt in der Erwachsenenbildung / Verwaltungsakademie bis Ende 2001
  • Bezirksverordneter von 1984 bis 2001
  • Fraktionsvorsitzender von 1991 bis 2001
  • Bezirksstadtrat für Jugend von 2001 bis 2006
  • Bezirksstadtrat für Bauwesen von 2006 bis 2011
  • Bezirksstadtrat für Bauen, Natur und Bürgerdienste von 2011 bis 2016
  • Seit 2016 Bezirksverordneter

Seit nunmehr 33 Jahren engagiere ich mich in der Neuköllner Bezirkspolitik. In den ersten 17 Jahren als Bezirksverordneter war ich Mitglied in vielen Ausschüssen der BVV, u.a. im Jugendhilfeausschuss, im Schulausschuss und im Bauausschuss. Verantwortung für die Gesamtfraktion trug ich zehn Jahre lang als deren Vorsitzender. Dabei habe ich viele Facetten der Gesamtzusammenhänge in der Neuköllner Bezirksverwaltung kennengelernt, die es nicht immer einfach machten, gute Ideen und Vorschläge sofort in die Tat umzusetzen. Das gehört aber zu den notwendigen Erfahrungen eines Kommunalpolitikers. Diese habe ich dann 15 Jahre lang versucht in meine Tätigkeit und Verantwortung als Stadtrat zum Wohl der Neuköllnerinnen und Neuköllner einfließen zu lassen. Dazu gehörten auch schwierige Aufgaben, wie die Überführung der vormals städtischen Kindertagesstätten in einen Eigenbetrieb der beiden Bezirke Treptow-Köpenick und Neukölln. Später musste ich als Baustadtrat lernen, mit knappen Geldern z.B. die über 350 Km Straßenland so zu unterhalten, dass alle Verkehrsteilnehmer davon profitieren. Manchmal war es schwierig, Fußgänger, Radfahrer, private Autofahrer und LKW-Fahrer gleichermaßen zu berücksichtigen. Oder die Probleme bei den Bürgerämtern: lange Wartezeiten mag nun mal keiner von uns und das öffentliche Einprügeln auf mich und meine Kolleginnen und Kollegen tat auch richtig weh. Nun, nach Eintritt in meinen beruflichen Ruhestand, habe ich mich noch einmal entschieden, als Bezirksverordneter für die Menschen in unserem Bezirk da zu sein. Ich freue mich auf diese Aufgabe!

Außerdem bin ich ehrenamtlich seit über 20 Jahren für die Neuköllner Baugenossenschaft IDEAL tätig, zunächst als Aufsichtsrat sowie seit über 16 Jahren als ehrenamtliches Vorstandsmitglied.

Hinzu kommt mein Engagement für den inzwischen drittgrößten Automobilclub der Bundesrepublik (ACV), dessen Berliner Vorsitzender ich seit 2008 bin.

E-Mail: t.blesing(at)spd-neukoelln.de

Jutta Weißbecker – Vertreterin der 12. Abteilung

(Alter: 69 Jahre)

Anja Hertel – Vertreterin der 13. Abteilung

Anja Hertel (Ⓒ Wikimedia Commons)

Anja Hertel (Ⓒ Wikimedia Commons)

Industriekauffrau

Anja Hertel ist 1961 in Berlin geboren und machte 1979 ihr Abitur an der Bettina-von-Arnim Gesamtschule in Berlin-Reinickendorf. Sie ist verheiratet.

Anschließend Berufsausbildung zur Industriekauffrau (Herlitz AG). Von 1984 bis 1988 bei der Krieger-Unternehmensgruppe. An einen einjährigen Auslandsaufenthalt (1988/89) in Kalifornien, USA (DanEvans&Assoc., Staedtler Inc.), schloss sich ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der FU Berlin an, ehe sie zur Krieger-Gruppe zurückkehrte. Bis Anfang 2007 war sie in einem Baufinanzierungsbüro beschäftigt und arbeitet seit 2007 in der Gusek GmbH.

Seit 1977 ist Anja Hertel Mitglied der SPD. 1992 bis 1995 Mitglied der BVV Reinickendorf, und Juni 2002 bis Mitte 2010 war sie Mitglied im Landesvorstand der SPD Berlin. Von 1999 bis Oktober 2011 war Anja Hertel Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin, sie war stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Mitglied im Innen- und im Datenausschuss sowie im Präsidium des Abgeordnetenhauses.

eMail: anja(at)hertel-berlin.de
Website: http://Anja-Hertel.de/

Detlef Bading – Vertreter der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer (AfA)

Tamara Staudt – Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF)

Stellv. Bürgerdeputierte mit Schwerpunkt im Bereich Soziales und Bürgerdienste

Charlotte Mende – Vorsitzende der Jungsozialisten (Jusos)

Charlotte Mende

Ich bin Charlotte Mende und wurde 1994 in Kassel, Hessen geboren. Seit 2014 bin ich Wahl-Neuköllnerin und studiere seit Herbst 2015 Mode-Design an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Seit 2015 bin ich Mitglied der SPD Neukölln und habe hier mit meinem Engagement bei den Jusos begonnen. Von 2016 bis 2018 war ich stellvertretende Vorsitzende der Jusos Neukölln und im Februar 2018 wurde ich zur Vorsitzenden der Jusos Neukölln gewählt. Darüber hinaus engagiere ich mich in der SPD Abteilung Hermannstraße.

Meine politischen Interessen sind weit gestreut: Besonders wichtig ist mir das Engagement für Chancengleichheit in der Bildungspolitik. Außerdem ist es mir wichtig, zu sämtlichen politischen Themen Feminismus im Querschnitt mitzudenken. Darüber hinaus setze ich mich dafür ein, dass das Thema Nachhaltigkeit innerhalb der SPD einen größeren Stellenwert bekommt.

Neben meiner parteipolitischen Arbeit engagiere ich mich im Vorstand des Nachbarschaftsheims Neukölln. Das Nachbarschaftsheim Neukölln schafft durch seine Angebote eine unverzichtbare Grundlage für lebendige Nachbarschaft, Demokratie und Bildung in Neukölln.

Als Jusos Neukölln treffen wir uns jeden 1. und 3. Mittwoch im Kreisbüro der SPD Neukölln, kommt gerne vorbei – wir freuen uns über neue Gesichter!

Ramin Rachel – Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule (SPDqueer, ehem. Schwusos)

raminRamin Rachel (geb. 1972 in Nürnberg) 

Damals stellv. Abteilungsvorsitzender, Umzug nach München 2006, dort im Ortsverein Altstadt-Lehel, Queerpolitischer Sprecher, Mitglied des Bezirksausschusses München 1 (Altstadt-Lehel) von 2008 bis 2011, Umzug nach Düsseldorf, in Berlin-Neukölln seit Ende 2011.

Mitglied bei Ver.di seit 2004, SPD-Mitglied seit 2005

Karl-Heinz Augustin – Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft 60 plus

Rentner (Alter: 73 Jahre)

Mitglied in der SPD seit 2005, Kreisvorsitzender der AG 60plus in Neukölln, stellvertretender Landesvorsitzender der AG 60plus in Berlin.

Amelie Piepenbring – Vertreterin der Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen (AGS)

Timo Schramm – Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt

Dr. Franziska Giffey – Bundesministerin

Dr. Franziska Giffey

Dr. Franziska Giffey (Foto: Simon)

Bezirksbürgermeisterin, Vorsitzende der SPD Neukölln

Franziska Giffey, geb. Süllke, 1978 in Frankfurt/Oder geboren und seit 1997 in Berlin lebend, trat 2007 der SPD bei.

Von November 2002 bis August 2010 war die Diplomverwaltungswirtin Europabeauftragte in der Verwaltung des Neuköllner Bezirksbürgermeisters. Internationale Arbeitserfahrungen durfte sie bisher im Londoner Bezirk Lewisham, in der Vertretung des Landes Berlin bei der EU in Brüssel und bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg sammeln. Als Dozentin für Europäisches Projektmanagement und Europäische Integrationspolitik gab sie ihr Wissen von 2003 bis 2009 an der Berliner Verwaltungsakademie und an der European School of Governance Berlin weiter. Im Februar 2010 hat sie ihre Promotion am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin über „Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft“ am Beispiel von Berlin-Neukölln abgeschlossen.

Ab September 2010 war sie Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport, seit dem 15. April 2015 ist sie Bezirksbürgermeisterin des Bezirks Neukölln. Am 9. Mai 2014 wurde Dr. Franziska Giffey zur Kreisvorsitzenden der SPD Neukölln gewählt.

Homepage: www.Franziska-Giffey.de
eMail: franziska.giffey@spd-neukoelln.de

Dr. Fritz Felgentreu – Mitglied des Bundestages

Dr. Fritz Felgentreu

Dr. Fritz Felgentreu

Klassischer Philologe, Mitglied des Bundestages

Geboren wurde Fritz Felgentreu 1968 in Schleswig-Holstein. Seit 1989 lebt er in Berlin, davon die ersten acht Jahre als Student und Doktorand in der Leinestraße 55 in Neukölln. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Von Beruf ist Fritz Felgentreu Klassischer Philologe. Er lehrte und forschte als Privatdozent an der Freien Universität auf dem Gebiet der lateinischen und der griechischen Literatur.

Seit 1992 ist Fritz Felgentreu Mitglied der SPD und war von 2004-2014 Vorsitzender der Neuköllner SPD. 2001 und 2006 wurde er im Wahlkreis Hermannstraße direkt in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt, wo er als Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion vor allem Innen- und Rechtspolitik machte. Seit dem 22. September 2013 ist er der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Berlin-Neukölln und setzt sich im Familien- und im Verteidigungsausschuss für die Interessen der Neuköllnerinnen und Neuköllner ein.

eMail: fritz.felgentreu@bundestag.de
facebook: https://www.facebook.com/fritz.felgentreu
twitter: https://twitter.com/fritzfelgentreu

Martin Hikel – Bezirksbürgermeister

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Funktionen in der SPD-Fraktion Neukölln:

• seit 2016 Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion Neukölln
• Mitglied im Ausschuss für Straßen, Grünflächen, Ordnungsamt
• Mitglied im Ausschuss Haushalt, Wirtschaft, Verwaltung und Gleichstellung

Persönliches:

• geboren 1986 in Berlin
• verheiratet
• Lehrer für Politik und Mathematik
• seit 2005 Mitglied der SPD
• seit 2011 Mitglied der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung

Nach meinem Abitur an der Albert-Einstein-Oberschule in Britz, habe ich meinen Zivildienst in einem Wohnheim für geistig behinderte Menschen absolviert. Im Anschluss habe ich an der Freien Universität Berlin Mathematik und Politikwissenschaften studiert und arbeite nun als Lehrer an einer Berliner Oberschule. Seit 2005 engagiere ich mich bei der SPD Neukölln und bin in Rudow aktiv, wo ich Vorsitzender der SPD Rudow bin und 2016 für das Abgeordnetenhaus kandidiert habe. Seit 2011 bin ich Mitglied der Neuköllner SPD-Fraktion, deren Vorsitzender ich seit 2016 bin.

In den vergangenen Jahren habe ich mich insbesondere im Bereich der Verkehrspolitik eingebracht. Hierzu zählt für mich eine vorausschauende Verkehrsplanung, die alle VerkehrsnutzerInnen einbezieht. Insbesondere der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel im Bezirk trägt erheblich zur Mobilität aller Bevölkerungsschichten und zur Entlastung der Straßen und damit zur Lebensqualität aller BewohnerInnen bei. Aus diesem Grund setzen wir uns als Neuköllner SPD-Fraktion seit Jahren für den Erhalt und Ausbau der Kiezbuslinien und für die Verlängerung der U7 zum neuen Hauptstadtflughafen BER ein. Wo unsere Straßen ausgebaut und saniert werden, muss ein behutsamer Ausgleich zwischen den Bedürfnissen der FußgängerInnen, FahrradfahrerInnen und AutofahrerInnen bei der Aufteilung unseres begrenzten Straßenraums geschaffen werden. Entscheidend dabei ist, dass die unterschiedlichen VerkehrsteilnehmerInnen nicht gegeneinander ausgespielt werden und keine Politik gemacht wird, die nur eine Gruppe bevorzugt.

E-Mail: m.hikel@spd-neukoelln.de