Abteilungen

Die Neuköllner SPD besteht aus 8 Ortsvereinen, so genannten Abteilungen, mit jeweils 100 – 300 Mitgliedern. Sie bilden die Basis für unsere politische Arbeit.

Jedes Mitglied ist nach seinem Wohnsitz einer Abteilung zugeordnet, also von Rixdorf bis nach Rudow.

Die Abteilungen treffen sich monatlich zu ihren Mitgliederversammlungen. Hier wird diskutiert, referiert, organisiert. Bei den meisten dieser Versammlungen sind Gäste herzlich willkommen. Termine und Veranstaltungsorte können Sie bei den Vorständen oder im Kreisbüro erfragen.

Jede Abteilung hat einen Vorstand, der aus Vorsitzende/m, StellvertreterInnen, SchriftführerIn, KassiererIn und BeisitzerInnen besteht.

Abteilung Hufeisensiedlung

Unser Abteilungsvorstand

Abteilungsvorstand der Abt. 9 Hufeisensiedlung (von l. nach r. Gordon Folger, Mirjam Blumenthal, Katharina Hartmann, Michael Lüdtke)

Die Abteilung 9 Hufeisensiedlung/Britz-Süd ist die kleinste Abteilung Neuköllns. Den Mittelpunkt stellt der U-Bahnhof Parchimer Allee und die Grenzpunkte der U-Bahnhof Britz-Süd, die Späthstraße und Alt-Britz Ecke Blaschkoallee dar. Eine genauere Beschreibung unseres Abteilungsbereiches findest du hier: wir-im-kiez!

Wir treffen uns regelmäßig, meist jeden 2. Mittwoch im Monat um 19:00 Uhr in der Seniorenfreizeitstätte „Bruno-Taut“ in der Fritz-Reuter-Allee 50 12359 Berlin, und nehmen am politischen Leben teil. Sei es mit eingeladenen Referent*innen aus Bezirks-, Landes- oder Bundespolitik oder mit aktiven Genossinnen und Genossen, Gästen und Interessierten, wobei wir über aktuelle und grundsätzliche Themen streiten und über Anträge debattieren. Die genaue Auflistung unserer Veranstaltungen und Termine findest du weiter unten, dem Link folgend „Jahresterminübersicht„. Wir freuen uns über neue Gesichter, neue Argumente und Meinungen! Komm einfach vorbei!

Unsere Schwerpunkte sind die Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften und dem DGB Kreisverband Neukölln, das Vorantreiben des politischen Ziels einer Jugendberufsagentur, jede Form von Arbeit gegen Rechtsextremismus und Rassismus und der aktive Diskurs innerhalb der SPD! Gerne beschäftigen wir uns auch mit deinen Themen, komm einfach und bring sie ein.

Bei Fragen, Anregungen oder Vorschlägen kannst du dich gerne per Mail (spdbritz@gmail.com) oder über SPD Neukölln-Britz Facebook an uns wenden!

Nächste Termine:

21.02.2017 Sprechstunde mit Dr. Fritz Felgentreu MdB, Bruno-Taut-Schule, 18:00 Uhr

08.03.2017 Abteilungsversammlung, Bruno-Taut Senioren-Freizeit-Stätte in der Hufeisensiedlung, 19:00 Uhr

Abteilungsvorstand:

Gordon Folger - Abteilungsvorsitzender

Abteilungsvorsitzender Gordon Folger

Abteilungsvorsitzender, Kaufmann für Bürokommunikation, Gordon Folger

Ich bin Gordon, 1991 in Berlin-Kreuzberg geboren und in Neukölln-Britz aufgewachsen. Nach meiner Schulzeit auf der Fritz-Karsen-Schule in Britz habe ich eine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation beim Deutschen Gewerkschaftsbund gemacht, wobei ich mich als Jugend- und Auszubildendenverteter engagiert habe. Nach meiner Lehre bin ich an die Hochschule für Wirtschaft und Recht gegangen, wo ich im Bachelor „Öffentliche Verwaltung“ studiere.

In die SPD bin ich 2009 eingetreten, wobei ich mit der Zeit immer mehr Aufgaben übernommen habe. Angefangen hat alles mit Infoständen, Plakatieren im Wahlkampf, organisieren von Veranstaltungen und schließlich auch die Vertretung unserer Abteilung auf Kreis- und Landesparteitagsebene. Nach mehreren Jahren als Schriftführer bin ich am 19.01.2016 zum Abteilungsvorsitzenden gewählt worden. Außerdem bin ich seit 2014 Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung, die mein gewerkschaftspolitisches Profil weiter schärft und mir immer neue Akzente und Positionen für meine Arbeit in der SPD eröffnet. Als sehr junger Abteilungsvorsitzender freue ich mich insbesondere über die Unterstützung von jungen Menschen aus Britz! Daher lade ich jung und alt herzlich ein, an unserem politischen Leben teilzuhaben und sich aktiv zu engagieren.

Neben der SPD bin ich Mitglied in ver.di, den Falken, der AWO und noch einigen anderen Verbänden.

Katharina Hartmann - stellv. Abteilungsvorsitzende, Mitgliederbeauftragte

 

2010_Katharina Hartmann

Sachbearbeiterin

Ich bin 1962 geboren und im April 1999 in die SPD eingetreten, um mich aktiv an der Politik im Sinne der Sozialdemokratie zu beteiligen.

In der Abt. 9 Hufeisensiedlung bin ich stellvertretene Abteilungsvorsitzende und vertrete in dieser Funktion auch die Interessen der Abteilung im Kreisvorstand.

Außerdem engagiere ich mich für Arbeitnehmerrechte in der AfA auf Landes- und Bezirksebene.

Für die Zukunft wünsche ich mir viele Menschen die nicht nur meckern, sondern sich aktiv an der Politik in unserm Kiez beteiligen.

Michael Lüdtke - Abteilungskassierer

Geburtsjahr 1961

Eintritt in die SPD im Jahr 1980

Abteilungskassierer der Abt. Hufeisensiedlung

 

Mirjam Blumenthal - Schriftführerin, Bezirksverordnete

Mirjam Blumenthal

Mirjam Blumenthal

„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“ Erich Kästner

Seit 1972 ist Neukölln mein zuhause. Heute lebe ich in der Hufeisensiedlung mit meinem Mann und meinen vier Kindern. Alle sechs sind wir überzeugte Gemeinschaftsschul„kinder“ der Fritz-Karsen-Schule in Britz.

Mitglied der Neuköllner Falken Kreisverband Kurt Löwenstein wurde ich 1981. Die Falkenarbeit im Anton-Schmaus-Haus ist geprägt von Gruppenstunden, Zeltlagern, Kinderwochenenden, politischer Bildungsarbeit, Gedenkstättenfahrten und internationalen Begegnungen.

Vom Arbeiterjugendverband in die gewerkschaftliche Arbeit ist der Sprung nicht weit. Vor über 25 Jahren bin ich Gewerkschaftsmitglied und 2013 zur Vorsitzenden des DGB Kreisverband Neuköllns gewählt worden. 1999 wurde ich für das Studium an der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main ausgewählt, welches ich erfolgreich absolvierte.

Von der „Berufung“ zum Beruf. 2002 bin ich von meinem ehrenamtlichem Engagement zur hauptberuflichen Gewerkschaftstätigkeit gewechselt. Beschäftigte beim DGB war ich von 2002-2015 und dort ab 2008 politische Referentin der Abteilung Jugend und Jugendpolitik des DGB Bundesvorstandes.

2015 bin ich zum SPD Parteivorstand gewechselt und leite dort das Projekt Arbeitnehmerinitiative.

Falkin, Gewerkschafterin und Sozialdemokratin. Teil einer großen demokratischen Familie zu sein ist ein bedeutendes Fundament meiner politischen Arbeit. 2011 stellte mich die Neuköllner SPD für die Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung von Neukölln mit auf. Mittlerweile bin ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

Gute Arbeit ist machbar! Arbeit ist nicht nur ein Bundes- oder Landesthema, sondern gehört zu jeder guten Kommunalpolitik und damit auch zu Neukölln. Arbeit ist kein Randthema für Spezialist*innen sondern eine Aufgabe für alle. Arbeit sorgt für die materielle Sicherheit der Menschen und ihre Einbindung in die Gesellschaft. Mehr als 10.000 ansässige Betriebe sichern über 90.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Gute Arbeit ist daher ein wichtiges Thema für die SPD Neukölln.

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) ist die größte und mitgliederstärkste Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Hier engagieren sich politisch interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter und gewerkschaftliche Vertrauensleute. Seit 2017 bin ich stellvertretende Kreisvorsitzende in Neukölln.

Die Abteilungen (Ortsvereine) bilden die Basis der Berliner SPD. Hier findet die Willensbildung vor Ort statt: In regelmäßigen, meist monatlichen Versammlungen wird diskutiert und die Politik im Bezirk und auf Landesebene begleitet. Die SPD Abteilung 9 (Hufeisensiedlung/Britz) ist meine politische SPD Basis und unterstütze den Vorstand in der Umsetzung unserer Ideen und Aktionen.

Für die Abteilung bin ich aktiv im Aktionsbündnis Britz, wo wir uns Strategien gegen Antidemokraten überlegen und mit Aktionen und Publikationen die in Britz lebenden Menschen über die antidemokratischen Strukturen und Aktionen der Neuköllner Rechten informieren.

Für die SPD Neukölln bin ich Beisitzerin im Kreisvorstand mit den Themen „für Gewerkschaften“ und „Strategien gegen Rechts“.

Über 18.000 Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind in rund 120 Abteilungen organisiert. Der Landesvorstand der SPD Berlin ist das Führungsgremium der Partei. Auf dem Landesparteitag 2016 wurde ich für Neukölln in den Berliner Landesvorstand gewählt.

Meine politischen Schwerpunkte sind die berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie die Kinder- und Jugendpolitik.

Aktuell befasse ich mich besonders mit der neuen Jugendberufsagentur Berlin am regionalen Standort Neukölln.

Erich Ertl - Beisitzer für den Kreisverband DGB Neukölln

geboren 1988

Anja Ertl - Beisitzerin für die AfA Neukölln

Frank Folger - Beisitzer für Öffentlichkeitsarbeit

 

Folger0804

Lehrer (Jahrgang 1954)

Uwe Fich - Beisitzer für Senioren

Urs Unkauf - Beisitzer für Gewerkschaften

Urs Unkauf, B. A., Student der Geschichtswissenschaften. Foto: Jelca Kollatsch (www.kollatsch.com)

Ich bin Urs Unkauf, 1994 in Hechingen (Baden-Württemberg) geboren und habe dort im Jahr 2013 mein Abitur absolviert. Anschließend habe ich von 2013-2016 Geschichtswissenschaft und Soziologie an den Universitäten in Tübingen und Aix-en-Provence/Marseille studiert. Seit Oktober 2016 lebe ich in Berlin und studiere den Masterstudiengang „Geschichtswissenschaften“ an der Humboldt-Universität, wobei meine Schwerpunkte in der Zeitgeschichte und osteuropäischen Geschichte liegen.

Mein gesellschaftliches Engagement begann bereits im Jahr 2009, als ich in den Jugendgemeinderat meiner Heimatstadt nachrückte. In den Folgejahren konnte ich zahlreiche Erfahrungen sammeln, die darauf aufbauten – so als bürgerschaftlicher Vertreter im deutsch-französischen Partnerschaftskomitee der Stadt Hechingen, dessen Vorstand ich von 2012-2015 angehörte. Im Dachverband der Jugendgemeinderäte begann auch mein Interesse für internationale Politik: Ich nahm an zwei Studienreisen nach Finnland im Jahr 2011 sowie einer weiteren nach Armenien in 2012 teil. Seit 2014 bin ich Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung, habe dort ein stipendiatisches Projekt zur Zusammenarbeit von Gewerkschaften und Sozialdemokratie auf europäischer Ebene geleitet und gehöre aktuell dem Vorstand der Berliner Stipendiatengruppe an.

In der SPD engagiere ich mich seit 2014. Im Ortsverein Hechingen war ich bis zu meinem Umzug nach Berlin Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit und Schriftführer. Neben meiner Tätigkeit als Beisitzer bei den Jusos Hechingen/Haigerloch übte ich auch das Amt des stellvertretenden Kreisvorsitzenden der Jusos Zollernalb aus.

Weitere Mitgliedschaften:

  • Ver.di (Vertreter im Arbeitskreis Internationales der DGB-Jugend)
  • Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.
  • Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Politikberatung e.V.
  • Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V.

Unsere aktuellen Termine findest Du unter:

Jahresterminübersicht  

Abt. 9 nominiert Mirjam Blumenthal für die Berliner Landesliste zur Bundestagswahl 2017!

Auf unserer Abteilungssitzung am 21.02.2017 haben wir Mirjam Blumenthal, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Neukölln, für die Berliner Landesliste zur Bundestagswahl 2017 einstimmig nominiert. Wir freuen uns, dass mit Mirjam eine arbeitsmarkt- und sozialpolitisch profilierte Genossin aus unserer Abteilung bestrebt, 2017 in den Bundestag einzuziehen. Wir wünschen ihr und uns viel Erfolg im Wahlkampf!

SPD Hufeisensiedlung verurteilt Brandschlag auf Neuköllner Bezirksverordnete

Pressemitteilung der SPD-Abteilung Hufeisensiedlung

SPD Hufeisensiedlung verurteilt Brandschlag auf Neuköllner Bezirksverordnete

In der Nacht vom 13. zum 14. Januar 2017 wurde in der Britzer Hufeisensiedlung das Fahrzeug der SPD-Bezirksverordneten, stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und Falken-Gruppenleiterin Mirjam Blumenthal in Brand gesteckt. Das LKA Berlin hat die Ermittlungen übernommen. Die Vermutung liegt nahe. dass es sich nicht um reinen Vandalismus handelt, sondern der Anschlag politisch motiviert ist.

Immer wieder terrorisieren Rechtsextremisten sozialdemokratische Politiker und Einrichtungen sowie Politiker anderer Parteien und Läden, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren. Vor sechs Monaten wurde das Auto eines SPD Bezirksverordneten in Rudow das Ziel eines Brandanschlages und vor drei Monaten das Auto der Geschäftsführerin der Neuköllner Falken.

Mirjam Blumenthal, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der BVV-Fraktion Neukölln und im Vorstand der SPD Neukölln, dort zuständig für Strategien gegen Rechts, macht unmissverständlich klar:
„Wir werden den Kampf gegen Rechtsextremismus noch verstärken. Gegen die Feinde der Demokratie helfen keine Sonntagsreden, sondern nur das aktive Handeln von Demokraten und des Staates, vor allem durch Bildung, Förderung von demokratischer Jugendarbeit sowie die intensive Bekämpfung dieser Verbrecher durch Polizei und Justiz.“

Gordon Folger, Vorsitzender der Abteilung Hufeisensiedlung äußert sich ebenfalls zum Anschlag:
„Die SPD Hufeisensiedlung verurteilt dieses widerwärtige Verbrechen auf das Schärfste. Wir werden nicht nachlassen, die Extremisten politisch zu bekämpfen. Dafür arbeiten wir eng mit den Falken, dem DGB sowie in Bündnissen wie ‘Hufeisern gegen Rechts‘ mit vielen Menschen und Organisationen zusammen.“

Jubilarehrung Abt. 9 Hufeisensiedlung 11.12.2016

Es wurden dieses Jahr die Genossen Dr. Bernhard Jenschke und Marianne Krumrei für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands von uns und der Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert geehrt. Zudem fand unsere jährliche Jahresabschlussfeier mit Kaffee und Kuchen statt. Musikalisch begleitet wurden wir wie jedes Jahr von den VorwärtsLiederfreunden, die mit uns traditionelle Arbeiterlieder gesungen haben!

img_0132 img_0133 img_0134 img_0135 img_0136 img_0137 img_0139

Neuwahl des Geschäftsführenden Abteilungsvorstands

Der neue Geschäftsführende Abteilungsvorstand

Der neue Geschäftsführende Abteilungsvorstand (von links nach rechts: Moritz Buchner, Cordula Klein, Senthil Sekaran, Fabian Fischer, Tanja Rathmann und Juliane Binder)

Am 6. Dezember 2016 fanden die Wahlversammlungen zur Wahlkreiskonferenz, zur Kreisvertreter*innenversammlung zur Neuwahl eines geschäftsführenden Abteilungsvorstands der SPD Hermannstraße statt.

Nach dem für die SPD nicht zufriedenstellenden Wahlergebnis bei der Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 ist der langjährige Vorsitzende und vormalige Abgeordnete Erol Özkaraca von seinem Amt zurückgetreten. Mit ihm hat der gesamte bisherige geschäftsführende Abteilungsvorstand seine Ämter niedergelegt. Damit waren Nachwahlen für den Abteilungsvorstand nötig. Als neuer Vorsitzender der Abteilung wurde Fabian Fischer, bisher stellvertretender Abteilungsvorsitzender und ehemals Vorsitzender der Jusos Neukölln, gewählt. Seine Stellvertreter*innen sind die ehemalige Abteilungsvorsitzende und Bezirksverordnete Cordula Klein, Senthil Sekaran und Tanja Rathmann. Zum neuen Kassierer wurde Moritz Buchner gewählt. Neue Schriftführerin der Abteilung ist Juliane Binder, die ebenfalls in der Vergangenheit bereit stellvertretende Abteilungsvorsitzende war. Durch die Neuwahl schieden langjährige GenossInnen aus ihren Ämtern. Die Abteilung dankte noch einmal herzlich Dieter Jendralski, der 33 Jahre lang die Abteilungskasse verwaltete und Ingrid Koch, die lange Zeit Schriftführerin und stellvertretende Vorsitzende der Abteilung war.

Durch die Neuwahl des geschäftsführenden Abteilungsvorstands wurden Ämter frei, die nachgewählt werden mussten. Neue Mitgliederbeauftragte der Abteilung sind Arzu Sakar und Marius Schmidt. Den frei gewordenen Posten als Revisor wird Johannes Nohl übernehmen.

Für den Kreisvorstand wurde Fabian Fischer als Vertreter der Abteilung 5 nominiert. Neuer Beisitzer für Kreativwirtschaft im Kreisvorstand soll auf Vorschlag der Abteilung Marius Schmidt werden.

Dr. Fritz Felgentreu erklärt seine Kandidatur für den Deutschen Bundestag

Dr. Fritz Felgentreu erklärt seine Kandidatur für den Deutschen Bundestag

Da im Herbst 2017 Bundestagswahlen anstehen, müssen in der Partei im Vorfeld neue Gremien gewählt werden, die für die Wahl der DirektkandidatInnen und die Wahl der Landesliste zuständig sind. Dabei sind besondere Voraussetzungen (Volljährigkeit, deutsche Staatsbürgerschaft und Wohnort) zu beachten.

Die Wahlkreiskonferenz der SPD Neukölln wird am 21. Januar 2017 den oder die Direktandidat*in für den Wahlkreis 82 (Berlin-Neukölln) wählen. Die SPD Hermannstraße wird 16 Delegierte entsenden. Der derzeitige Bundestagsabgeordnete Dr. Fritz Felgentreu hat erklärt, sich erneut für ein Mandat im Deutschen Bundestag zu bewerben. Nach seiner Vorstellung, in der Fritz vor allem seine bisherige Wahlkreisarbeit und Erfolge in der Familienpolitik betonte, nominierte ihn die Abteilung einstimmig zum Direktkandidaten für Neukölln.

Die Kreisvertreter*innenversammlung der SPD Neukölln, auf die die Abteilung ebenfalls 16 Delegierte entsendet, hat die alleinige Aufgabe, Delegierte für die Landesvertreter*innenversammlung der SPD Berlin zu wählen, die dann die Landesliste für die Bundestagswahl 2017 bestimmt. Entsprechend dem „Neuköllner Modell“ hat die Abteilung 4 Vertreter*innen als Landesdelegierte nominiert. Gemeinsam mit 15 weiteren Neuköllner Delegierten werden sie im Mai 2017 bestimmen, welche Kandidat*innen auf welchem Listenplatz stehen.

Ein Wunschbaum im Rathaus

„Zicke Zacke, Hühnerkacke“ steht auf dem Stern, den der Rixdorfer SPD-Vorsitzende Marko Preuß in der Hand hält. „Das ist ein schönes Spiel, dass sich hier ein Kind wünscht, das haben wir auch zu hause“ freut er sich über seine Ausbeute. Für die SPD-Fraktion half er der Bezirksbürgermeisterin beim Schmücken des Weihnachtsbaumes im Rathausfoyer. Über 70 Sterne hatten Neuköllner Kinder ausgeschnitten und mit Ihren Weihnachtswünschen versehen. Kinder, die sonst vielleicht nicht soviele Geschenke bekommen.

sternmarko-preuss-und-franziska-giffey

Natürlich kommt auch Preuß im Auftrag der SPD-Fraktion dem Wunsch der Bürgermeisterin nach, „gleich einen Stern abzupflücken“. Am Ende werden es gleich mehrere. „Die SPD-Fraktion freut sich über das Engagement des „Schenk doch mal ein Lächeln“, und unterstützt gerne, indem sie einigen Kindern ihre Wünsche erfüllt. Es ist nicht viel, aber als Vater weiß ich um die glücklichen Gesichter der Kinder, wenn sie Geschenke auspacken. Und wir wollen möglichst viele Neuköllner Kinder mit glücklichen Gesichtern!“ Spricht´s und nimmt fröhlich den Zicke-Zacke-Stern auch noch mit. „Das Geschenk spendet meine SPD-Rixdorf, das passt.“

Jede Neuköllnerin und jeder Neuköllner kann mitmachen und Geschenkpate für eines der Kinder werden. Dafür „pflückt“ man einen Stern vom Baum und erfüllt den Wunsch, der maximal 25 Euro kostet. Die Geschenke können bis Montag, den 5. Dezember 2016, unverpackt im Rathaus abgegeben werden (Erdgeschoss, Zimmer A 014, Frau Winchen). Zwischen dem 19. und 23. Dezember holen die Eltern der Kinder die Geschenke im Neukölln Informations-Center (NIC) ab (Öffnungszeiten Mo.-Do. 10-17 Uhr, Fr. 10-15 Uhr).

stern-mit-weihnachtsmannv-li-jasmina-holdt-marius-gilke-giffey-fayez-gilke

Stolpersteinverlegung in Britz

Am 23.09.2016 wurde auf Initiative von „Hufeisern gegen rechts“ für den Sozialdemokraten Georg Obst ein Stolperstein in der Gielower Str. 28b in Britz verlegt. Am 24.09. haben wir als Abteilung Hufeisensiedlung die Familie Obst Abends zum Essen im Hufeisen eingeladen. Hier haben im kleinen, informellen Rahmen interessante Gespräche über die damalige Zeit stattgefunden.

Georg Obst engagierte sich nach der Machtübernahme der Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten verdeckt für die SPD, übermittelte Nachrichten und half mit Genossinnen und Genossen vor Verfolgung zu schützen. Nachdem er am 7. Februar 1934 von der Gestapo verhaftet wurde, stürzte er am Folgetag aus dem dritten Stock der Gestapo-Zentrale in der Prinz-Albrecht-Str. Am 9. Februar erlag er seinen schweren Verletzungen, wobei die Umstände seines Sturzes ungeklärt blieben.

Stolpersteine sind einer der beeindruckendsten Mahn- und Gedenkmale Deutschlands. Umso wichtiger ist es, diese zu pflegen und weitere zu verlegen.