Wir im Kiez

In unserer Kiez-Karte finden sich unsere acht Abteilungen mit Hinweisen zu Erreichbarkeit und regelmäßigen Treffen. Außerdem sind die vier Büros unserer Bundestags- und Abgeordnetenhausmitglieder gelistet.

Über den Menü-Button in der oberen linken Ecke der Karte können zudem die Wahlkreise mit unseren SPD-Abgeordneten angezeigt werden.

5 thoughts on “Wir im Kiez

  1. M. Meyer sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin in der gleichen Situation wie Herr Ehnes und würde mich ebenfalls freuen weiterführende Informationen über die SPD-Neukölln und Möglichkeiten sich zu engagieren zu bekommen.

    Mit freundlichen Grüßen

    M. Meyer

  2. Udo ferfers sagt:

    Sehr geehrte Frau Giffey
    In unserer kleinen kirchlichen Gemeinschaft Haus Gotteshilfe haben wir eine Arbeit unter
    Flüchtlingen. Die meisten von ihnen sind konvertierte Muslime bzw. Muslima. Wir müssen
    sehr vorsichtig agieren,weil die Konvertierten in unserem Land von geflüchteten Muslimen
    in den Unterküften. Turnhallen und dergleichen bedrängt, bedroht und gedemütigt werden,
    Am 15. Februar brachte ich eine 41 jährige MS-Erkrankte ehemalige Muslima in ihre Unterkunft
    der Turnhall im Efeuweg in Rudow. Sie ist schwer krank, kann nur mit 2 Gehhilfen sich bewegen
    und ist ärztlich noch nicht medizinisch eingestellt. In der Turnhalle ist keine Privatsphäre möglich.
    Für eine Frau unter vielen muslimischen Männern. Demütigung ist hier an der Tagesordnung.
    Eine Frau aus unserer Arbeit hat ihr ein Bett zur Verfügung gestellt,damit sie sich erst einmal
    ein Stück erholen kann. Die ganze Situation ist für ihre Krankheit abträglich. Und Sie ist nicht die
    einzige Frau in unseren Unterkünften in Berlin. Und das unter muslimischen Männern und Sicherheitsdiensten die Muslime sind, die ein Frauenbild haben aus dem 8 Jahrhundert. Ich bitte sie
    Frau Giffey poltisch tätig zu werden, damit Frauen aus diesem unwürdigenZustand hinausgenommen
    werden. Bitte sorgen sie für extra Frauenhäuser für diese Frauen.
    Hochachtungsvoll
    Udo Ferfers
    Donaustraße 118
    12043 Berlin

  3. Kevin Langer sagt:

    Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Hikel,
    ich bin ein junger Schulhausmeister an einer Brennpunkt-Grundschule in Neukölln, Familienvater und SPD-Wähler.
    Ich habe meinen Dienst zwar unter relativ schwierigen Bedingungen angetreten, kann aber nun mit Stolz sagen, an meiner Schule angekommen zu sein. Mir liegt nicht nur die Schule sehr am Herzen, sondern auch die Kinder und das Lehrerkollegium.
    Ich wende mich heute an Sie, um zu erfahren und anzuregen, wie Sie als Bezirksbürgermeister und SPD-Vertreter, über am Schulstandort wohnende Schulhausmeister denken.
    Nachdem mein Vorgänger verstarb und der Kiez mitbekam, dass kein Hausmeister mehr in der Schule lebt, haben sich hier die Verhältnisse sehr verschlechtert. Es liegen regelmäßig Obdachlose vor der Tür, ich fand Spritzbesteck, die Eingangstüren werden regelmäßig, nicht nur von Hunden, volluriniert und gekotet und nach den Wochenenden finde ich zerschlagende Glasflaschen auf dem Hof und vor der Tür, um nur ein paar Missstände zu nennen.
    Meine Familie und ich würden lieber heute als morgen die alte Hausmeisterwohnung beziehen, meine Anträge werden aber vom Schulamt mit immer anderen, nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt.
    Sie als Lehrer wissen doch am besten, wie wichtig ein engagierter Hausmeister am Schulstandort ist.
    Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit.

    Mit freundlichem Gruß

  4. Hartmut Kiener sagt:

    Hallo nach Neukölln, (aus Bad Tölz)
    ich wollte eigentlich Frau Giffey eine kurze mail schreiben, weil ich ihre Haltung zur Helm Trage Aktion richtig finde.

    Aber etwas anderes kommt mir noch in den Sinn: mein Sohn Sebastian Kiener (Diplom kommunikationsdesigner) hat so eine Kampagne im Studium an der btk gemacht. Er hat seit kurzem ein eigenes Studio in der Fuldastr. 42 Lynxstudio.
    Er lebt schon länger im Kiez, auch wenn er aus Bayern kommt; fühlt sich heute ganz dort zu Hause.

    Vielleicht können Sie ihn für Projekte/Fotoarbeiten…brauchen –

    ich schreibe das ohne Auftrag (einfach als Vater) – das mit dem Helm geben Sie einfach als Meinung weiter.
    Mit besten Grüßen aus dem sonnigen Bad Tölz

    Hartmut Kiener

    • Christopher King sagt:

      Hallo Herr Kiener, vielen Dank für Ihren freundlichen Kommentar! Wir finden die Reaktion von Franziska Giffey auch richtig klasse. Vielen Dank auch für Ihren Hinweis auf Ihren Sohn! Mit besten Grüßen aus Neukölln, SPD Neukölln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.