Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen

Liebe Besucher, liebe Genossen und Genossinnen,

herzlich willkommen im Wirkungskreis der AfA im SPD Kreis Neukölln.

Die AfA Mitglieder vertreten die Interessen der Arbeitnehmer/innen und Arbeitsuchenden in der SPD und in der Öffentlichkeit.
Alle Arbeitnehmer/innen und Arbeitsuchenden – Mitgliedschaft ist nicht erforderlich – lade ich herzlich ein an unseren Sitzungen teilzunehmen, um unsere Interessen gemeinsam wahrzunehmen und durchzusetzen.

Horst Kühn
Vorsitzender

Homepage: www.spd-afa-berlin.de/

Vorstand:

Horst Kühn - Vorsitzender

Dipl.-Ingenieur (Alter: 61 Jahre)

Geboren 1951 in Berlin. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Von Beruf ist Horst Kühn Mechaniker und Diplomingenieur. Er war 15 Jahre Konstrukteur bei der Siemens AG und 20 Jahre bei der GASAG AG in verschiedenen Führungspositionen tätig.

Seit 1996 ist Horst Kühn Mitglied der SPD und seit 2010 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) der Neuköllner SPD.

Seit 1977 ist Horst Kühn aktiver Gewerkschaftler – Verdi – und war mehrere Jahre Verdi-Vertrauensmann und stellvertretender Betriebsgruppenvorstand im GASAG Konzern.

Katharina Hartmann - Stellv. Vorsitzende, Vertreterin im AfA-Landesvorstand

 

2010_Katharina Hartmann

Sachbearbeiterin

Ich bin 1962 geboren und im April 1999 in die SPD eingetreten, um mich aktiv an der Politik im Sinne der Sozialdemokratie zu beteiligen.

In der Abt. 9 Hufeisensiedlung bin ich stellvertretene Abteilungsvorsitzende und vertrete in dieser Funktion auch die Interessen der Abteilung im Kreisvorstand.

Außerdem engagiere ich mich für Arbeitnehmerrechte in der AfA auf Landes- und Bezirksebene.

Für die Zukunft wünsche ich mir viele Menschen die nicht nur meckern, sondern sich aktiv an der Politik in unserm Kiez beteiligen.

Irfan Uysal - Stellv. Vorsitzender

Robert Mrsic - Stellv. Vorsitzender

Gordon Folger - Schriftführer

Abteilungsvorsitzender Gordon Folger

Abteilungsvorsitzender, Kaufmann für Bürokommunikation, Gordon Folger

Ich bin Gordon, 1991 in Berlin-Kreuzberg geboren und in Neukölln-Britz aufgewachsen. Nach meiner Schulzeit auf der Fritz-Karsen-Schule in Britz habe ich eine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation beim Deutschen Gewerkschaftsbund gemacht, wobei ich mich als Jugend- und Auszubildendenverteter engagiert habe. Nach meiner Lehre bin ich an die Hochschule für Wirtschaft und Recht gegangen, wo ich im Bachelor „Öffentliche Verwaltung“ studiere.

In die SPD bin ich 2009 eingetreten, wobei ich mit der Zeit immer mehr Aufgaben übernommen habe. Angefangen hat alles mit Infoständen, Plakatieren im Wahlkampf, organisieren von Veranstaltungen und schließlich auch die Vertretung unserer Abteilung auf Kreis- und Landesparteitagsebene. Nach mehreren Jahren als Schriftführer bin ich am 19.01.2016 zum Abteilungsvorsitzenden gewählt worden. Außerdem bin ich seit 2014 Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung, die mein gewerkschaftspolitisches Profil weiter schärft und mir immer neue Akzente und Positionen für meine Arbeit in der SPD eröffnet. Als sehr junger Abteilungsvorsitzender freue ich mich insbesondere über die Unterstützung von jungen Menschen aus Britz! Daher lade ich jung und alt herzlich ein, an unserem politischen Leben teilzuhaben und sich aktiv zu engagieren.

Neben der SPD bin ich Mitglied in ver.di, den Falken, der AWO und noch einigen anderen Verbänden.

Mirjam Blumenthal - Beisitzerin

Mirjam Blumenthal

Mirjam Blumenthal

Funktionen in der SPD-Fraktion Neukölln:

• Stellv. Fraktionsvorsitzende
• Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses
• Mitglied im Geschäftsordnungsausschuss

„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“ Erich Kästner

Seit 1972 ist Neukölln mein zuhause. Heute lebe ich in der Hufeisensiedlung mit meinem Mann und meinen vier Kindern. Alle sechs sind wir überzeugte Gemeinschaftsschul„kinder“ der Fritz-Karsen-Schule in Britz.

Mitglied der Neuköllner Falken Kreisverband Kurt Löwenstein wurde ich 1981. Die Falkenarbeit im Anton-Schmaus-Haus ist geprägt von Gruppenstunden, Zeltlagern, Kinderwochenenden, politischer Bildungsarbeit, Gedenkstättenfahrten und internationalen Begegnungen.

Vom Arbeiterjugendverband in die gewerkschaftliche Arbeit ist der Sprung nicht weit. Vor über 25 Jahren bin ich Gewerkschaftsmitglied und 2013 zur Vorsitzenden des DGB Kreisverband Neuköllns gewählt worden. 1999 wurde ich für das Studium an der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main ausgewählt, welches ich erfolgreich absolvierte.

Von der „Berufung“ zum Beruf. 2002 bin ich von meinem ehrenamtlichem Engagement zur hauptberuflichen Gewerkschaftstätigkeit gewechselt. Beschäftigte beim DGB war ich von 2002-2015 und dort ab 2008 politische Referentin der Abteilung Jugend und Jugendpolitik des DGB Bundesvorstandes.

2015 bin ich zum SPD Parteivorstand gewechselt und leite dort das Projekt Arbeitnehmerinitiative.

Falkin, Gewerkschafterin und Sozialdemokratin. Teil einer großen demokratischen Familie zu sein ist ein bedeutendes Fundament meiner politischen Arbeit. 2011 stellte mich die Neuköllner SPD für die Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung von Neukölln mit auf. Mittlerweile bin ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

Gute Arbeit ist machbar! Arbeit ist nicht nur ein Bundes- oder Landesthema, sondern gehört zu jeder guten Kommunalpolitik und damit auch zu Neukölln. Arbeit ist kein Randthema für Spezialist*innen sondern eine Aufgabe für alle. Arbeit sorgt für die materielle Sicherheit der Menschen und ihre Einbindung in die Gesellschaft. Mehr als 10.000 ansässige Betriebe sichern über 90.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Gute Arbeit ist daher ein wichtiges Thema für die SPD Neukölln.

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) ist die größte und mitgliederstärkste Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Hier engagieren sich politisch interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter und gewerkschaftliche Vertrauensleute. Seit 2017 bin ich stellvertretende Kreisvorsitzende in Neukölln.

Die Abteilungen (Ortsvereine) bilden die Basis der Berliner SPD. Hier findet die Willensbildung vor Ort statt: In regelmäßigen, meist monatlichen Versammlungen wird diskutiert und die Politik im Bezirk und auf Landesebene begleitet. Die SPD Abteilung 9 (Hufeisensiedlung/Britz) ist meine politische SPD Basis und unterstütze den Vorstand in der Umsetzung unserer Ideen und Aktionen.

Für die Abteilung bin ich aktiv im Aktionsbündnis Britz, wo wir uns Strategien gegen Antidemokraten überlegen und mit Aktionen und Publikationen die in Britz lebenden Menschen über die antidemokratischen Strukturen und Aktionen der Neuköllner Rechten informieren.

Für die SPD Neukölln bin ich Beisitzerin im Kreisvorstand mit den Themen „für Gewerkschaften“ und „Strategien gegen Rechts“.

Über 18.000 Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind in rund 120 Abteilungen organisiert. Der Landesvorstand der SPD Berlin ist das Führungsgremium der Partei. Auf dem Landesparteitag 2016 wurde ich für Neukölln in den Berliner Landesvorstand gewählt.

Meine politischen Schwerpunkte sind die berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie die Kinder- und Jugendpolitik.

Aktuell befasse ich mich besonders mit der neuen Jugendberufsagentur Berlin am regionalen Standort Neukölln.

Sascha Hansen - Beisitzer

Daniel Wandrey - Beisitzer

TTIP Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft

TTIP-Demonstration

TTIP-Demonstration

Und nächstes Wochenende am 10.10.2015 gemeinsam mit den Kolleginnen und
Kollegen der Jungen AfA, der Gewerkschaft Verdi, dem Verein B2Aktion+ und den Hunderttausenden Teilnehmern auf der Großdemonstration gegen die Handelsabkommen TTIP und Ceta.

Auch hier geht es um Rechte von Bürgern und Arbeitnehmern die durch Gewerkschaften und Sozialdemokratie erkämpft wurden und auch heute erkämpft bzw. verteidigt werden müssen.

Ebenfalls durch einen Antrag der AfA Neukölln auf der Neuköllner Kreisdelegiertenversammlung im März 2014:

    Auszug:

  • Keine Regierung hat das Recht, ein Abkommen zu unterzeichnen, das die Souveränität der Völker zugunsten der schrankenlosen Durchsetzung der Interessen der multinationalen Konzerne einschränkt … usw.

wurde unserer Standpunkt zu TTIP untermauert.

AfA-Neukölln in Wien beim Wahlkampf zur Unterstützung der SPÖ dabei

Die AfA Neukölln in Wien

Die SPD Berlin im Wahlkampf in Wien

Die AfA Neukölln hatte schon vor der Unterstützungsreise der Berliner SPD nach Wien eine Partnerschaft mit einem Wiener Bezirk ins Auge gefasst.

Da war klar: Wir sind dabei.

SPD Berlin in Wien

Die SPD Berlin im Wahlkampf in Wien

Vom 2. bis 4. Oktober 2015 waren wir zur Wahlkampfunterstützung für das Rote Wien und den Kampf für dessen Errungenschaften für die Arbeitnehmer dabei.

Zum Beispiel leben ca. 500.000 Menschen in den rund 220.000 bezahlbaren Wiener Gemeindewohnungen. Bezahlbar von Arbeitnehmern wie Krankenschwestern, Müllwerker, Polizisten usw.

Außerdem haben wir, die AfA im SPD Kreis Neukölln, gemeinsam mit der SPÖ Landstraße eine Partnerschaft in Gang gebracht.

Besichtigung des BSR Recyclinghof Britz Gradestr. am 16.9.2015

Besichtigung des BSR Recyclinghof Britz Gradestr.

Besichtigung des BSR Recyclinghof Britz Gradestr.

Die Erläuterungen über das Unternehmen, der Entsorgung und die Führung über den BSR Betriebshof mit ca. 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer seitens des Unternehmens war ein voller Erfolg.

Besonders erfreulich war die Teilnahme unserer Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey um natürlich unter anderem auch ihren Bekanntheitsgrad in Neukölln zu erhöhen.

Die Besichtigung wurde durch die Vermittlung von unseren Verdi-Kollegen und BSR Personalrat Rolf Wiegand ermöglicht.

Einladung zur Podiumsdiskussion „Starke Frauen – Aufstieg, Teilhabe und Hürden?“

AGs_SPD-NeuköllnGleicher Job, gleiche Qualifikation und doch weniger Gehalt: In Deutschland verdienen Frauen schlechter als Männer und werden häufiger in weiteren zentralen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens wie Bildung, Medien und Politik diskriminiert. Das gilt besonders für Frauen mit Migrationshintergrund. Doch welche gesellschaftlichen oder strukturellen Ursachen hat das? Welche Maßnahmen können Politik und Gesellschaft ergreifen, um Frauen jeglicher Herkunft zu fördern und Hürden abzubauen? Welche Potenziale haben Mentoringprogramme und andere Initiativen? Und welche Möglichkeiten bietet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)?

Über diese und weitere Fragen möchten wir mit unseren Gästen und Euch diskutieren. Die AG Migration, die AfA (Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmer) und ASF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) in der SPD Neukölln laden Euch gemeinsam zu der Veranstaltung „Starke Frauen – Aufstieg, Teilhabe und Hürden?“ ein.

Donnerstag, 13. November 2014, 19.00 Uhr
s…cultur, Erkstraße 1, 12043 Berlin-Neukölln

Auf dem Podium begrüßen wir:
Dr. Czarina Wilpert, Soziologin unter anderem mit dem Schwerpunkt Geschlechterverhältnisse
Cansel Kiziltepe, Mitglied des Deutschen Bundestages, SPD
Eldem Turan, arbeitet u.a. für das Projekt „Heroes“
Moderation: Maja Lasic, stellvv. Landesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der SPD Berlin.

BTW 2013

Wahlkampf der Neuköllner AfA

Bei der Wahlkampf – Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2013 war die AfA Neukölln mit ihren Infoständen auf allen Bereichen präsent, ob in Nord- Neukölln oder im Süden. Mit Schirm und Infos zeigten wir Arbeitnehmer für die SPD Flagge. Auch das Soziale Netzwerk (Facebook) wurde von uns genutzt. Dieses Medium werden wir auch nach der BTW weiter nutzen.

Déjà-vu-Erlebnis

„Recht auf Arbeit“
In Krisenzeiten wird die Arbeitslosigkeit als Massenerscheinung immer wieder vorkommen.
Wo die Erwerbstätigkeit infolge des Niedergangs der Konjunktur fehlt, ist es deshalb die Pflicht der Allgemeinheit, den Arbeitslosen die notwendigen Mittel zum Leben zu gewähren. Eine Arbeitslosenversicherung begünstige das Simulantentum.
Dezember 1912 Staatssekretär Clemens Delbrück

Nach gut 100 Jahren ein Déjà-vu-Erlebnis. Wann hört das auf?

Wilhelm-Dröscher-Preis 2013: Projekt Arbeitslosenfrühstück

FrühstückDieses Projekt wird durchgeführt um den Meinungsaustausch der Arbeitssuchenden untereinander und den politisch sozialdemokratisch Tätigen in Neukölln bei einem kostenfreien Frühstück in Gang zu bringen und zu intensivieren.
Wir erreichen einmal im Monat im Schnitt bis zu 20 Teilnehmer*innen im Monat.
Außer dem Meinungsaustausch wird auf Wunsch in dem regelmäßig monatlich statt-findenden Arbeitslosen-Frühstück vertrauensvoll eine Beratung für Arbeitssuchende von der AfA Neukölln angeboten.
Es werden auch Vereine eingeladen, die unseren Arbeitssuchenden hilfreich sein können. Der Verein Lesen und Schreiben e.V. Berlin berichtete mittels Frau Küstermann über seine Arbeit in unserem Neuköllner Kiez.
Die Arbeit des Vereins wurde gut angenommen und es wurde ein Teilnehmer wieder in den ersten Arbeitsmarkt integriert.
Außerdem wird hilfreiche Begleitung zu den Terminen beim Jobcenter angenommen.

Der allgemeine und auch politische Meinungsaustausch wird von den Teilnehmern*innen sehr gut angenommen. Das Arbeitslosenfrühstück ist für alle Teilnehmer*innen offen.

Das Projekt fand vom 1. April 2011 bis 31. Dezember 2012 statt.
Es findet wieder ab 1. April 2013 statt und wird zurzeit zeitlich unbegrenzt fortgesetzt.