Thomas Blesing

Werdegang:

  • Geboren 1955 in Berlin
  • Schulbesuch / Abitur Albert-Einstein-Gymnasium in Britz bis 1974
  • Studium mit Abschluss Diplom-Verwaltungswirt 1975 bis 1978
  • Verschiedene Tätigkeiten in der Berliner Hauptverwaltung bis 2001
  • Bezirksverordneter von 1984 bis 2001
  • Fraktionsvorsitzender von 1991 bis 2001
  • Bezirksstadtrat für Jugend von 2001 bis 2006
  • Bezirksstadtrat für Bauwesen von 2006 bis 2011
  • Bezirksstadtrat für Bauen, Natur und Bürgerdienste von 2011 bis 2016
  • Seit 2016 Bezirksverordneter
  • In der SPD Neukölln / Ortsverein Alt-Britz:
    Mitglied seit 1973
    verschiedene Funktionen, seit 2008 Vorsitzender der Abteilung 11

Seit nunmehr 36 Jahren engagiere ich mich in der Neuköllner Bezirkspolitik. In den ersten 17 Jahren als Bezirksverordneter war ich Mitglied in vielen Ausschüssen der BVV, u.a. im Jugendhilfeausschuss, im Schulausschuss und im Bauausschuss. Verantwortung für die Gesamtfraktion trug ich zehn Jahre lang als deren Vorsitzender. Dabei habe ich viele Facetten der Gesamtzusammenhänge in der Neuköllner Bezirksverwaltung kennengelernt, die es nicht immer einfach machten, gute Ideen und Vorschläge sofort in die Tat umzusetzen. Das gehört aber zu den notwendigen Erfahrungen eines Kommunalpolitikers. Diese habe ich dann 15 Jahre lang versucht in meine Tätigkeit und Verantwortung als Stadtrat zum Wohl der Neuköllnerinnen und Neuköllner einfließen zu lassen. Dazu gehörten auch schwierige Aufgaben, wie die Überführung der vormals städtischen Kindertagesstätten in einen Eigenbetrieb der beiden Bezirke Treptow-Köpenick und Neukölln. Später musste ich als Baustadtrat lernen, mit knappen Geldern z.B. die über 350 km Straßenland so zu unterhalten, dass alle Verkehrsteilnehmer*innen davon profitieren. Manchmal war es schwierig, Fußgänger*innen, Radfahrer*innen, private Autofahrer*innen und LKW-Fahrer*innen gleichermaßen zu berücksichtigen. Oder die Probleme bei den Bürgerämtern: lange Wartezeiten mag nun mal keiner von uns und das öffentliche Einprügeln auf mich und meine Kolleginnen und Kollegen tat auch richtig weh. Nach Eintritt in meinen beruflichen Ruhestand, hatte ich mich 2016 entschieden, noch einmal als Bezirksverordneter für die Menschen in unserem Bezirk da zu sein. Eine schöne Aufgabe!

Außerdem bin ich ehrenamtlich seit über 25 Jahren für die Neuköllner Baugenossenschaft IDEAL tätig, zunächst als Aufsichtsrat sowie seit fast 20 Jahren als ehrenamtliches Vorstandsmitglied.

Hinzu kommt mein Engagement für den drittgrößten Automobilclub der Bundesrepublik (ACV); dessen Berliner Vorsitzender bin ich für rund 30.000 Mitglieder seit 2008.