Tempelhof aufmachen – für alle

Tempelhof aufmachen - für alle 1

„Tempelhof aufmachen – für alle“, ist das Motto der Befürworter für ein flugfreies Tempelhof. Die Initiative wird gemeinsam gestützt durch die SPD, die Grünen, die Linkspartei, den DGB Berlin-Brandenburg, die Arbeiterwohlfahrt Berlin, der BUND Berlin, BIFT, BI gegen das Luftkreuz, Nanu THF, Bürgerinitiative Pankow ohne Fluglärm, der Verkehrsclub Deutschland und der NABU Berlin e.V.

Klar ist, der Flughafen Tempelhof muss als Linienflughafen geschlossen werden, wenn wir Berlin-Brandenburg-International haben wollen. Dies sagen die Verträge aus, die damals von Herrn Diepgen (CDU) mit dem Bund und dem Land Brandenburg vereinbart wurden.

Bleibt nur noch die Sondernutzung des Flughafens für einen eingeschränkten Nutzerkreis: Hier stellt sich ganz klar die Frage, ob die Stadt Berlin und damit der Steuerzahler für einen „Bonzenflughafen“ aufkommen soll, wo jetzt schon Millionen Verluste „erwirtschaftet“ werden.

Uns ist klar, dass der Flughafen Tempelhof eine tiefe Bedeutung für die Stadt hat: er ist ein Symbol der Freiheit und des Kampfes gegen die sowjetische Blockade West-Berlins. Wir wollen daher in Zukunft das Flugfeld für alle Menschen in Berlin begehbar und erlebbar machen. Das Gebäude – immerhin eins der größten der Welt – soll dabei eine zentrale Rolle spielen. Es soll in seiner Form erhalten bleiben und für Kultur und Freizeit nutzbar gemacht werden.

Nur so lassen sich Wirtschaftlichkeit und das Gedenken an den historischen Ort für alle Berlinerinnen und Berliner verbinden. Deswegen hat der Vorstand der Abteilung beschlossen, die Kampagne zu unterstützen.

Falls auch Sie für ein flugfreies Tempelhof sind und Sie uns unterstützen möchten oder weitere Informationen benötigen, dann schicken Sie uns eine Email an .