„Junge fLotte kommunal” – noch mehr Lastenfahrräder für den Bezirk

„Junge fLotte kommunal" – noch mehr Lastenfahrräder für den Bezirk 1
Freut sich über das neue Lastenfahrrad: Morus 14-Geschäftsführerin Susanne Weiß mit Bezirksbürgermeister Martin Hikel

Ob Großeinkauf für die Party, die Beseitigung von sperrigem Müll beim Sperrmüllmarkt oder der Transport von Malersachen für die Frühjahrsrenovierung – all dies lässt sich bequem und klimafreundlich mit einem Lastenrad  erledigen. Im Rahmen des Projekts Junge fLotte kommunal”, einer Initiative des Bezirksamtes, hat unser Bezirksbürgermeister Martin Hikel Ende April zusammen mit Anne Weise, Berliner Referentin der Geschäftsführung beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), ein Lastenrad an Susanne Weiß, Geschäftsführerin den gemeinnützigen Verein „Morus 14“, übergeben. Insgesamt werden im Rahmen des Projekts zehn Lastenfahrräder auf den Bezirk verteilt, vorrangig werden Verleihstationen in Kinder- und Jugendeinrichtungen etabliert, die ähnlich wie Morus 14, eine Strahlkraft in den Kiez haben. Damit sollen neben Personen, die bereits in ihrer Lebensweise auf Nachhaltigkeit setzen und Menschen, die wenig Berührungspunkte mit dieser Lebensweise haben, zusammmengeführt werden. außerdem will der Bezirk Menschen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren.

„Ich freue mich, auch als Mitglied vom Morus 14, dass man jetzt bei Morus 14 ein Lastenfahrrad ausleihen kann. Jetzt fehlt noch die Werbung dazu. Schließlich helfen Lastenfahrräder, den Kiez und das Wohnumfeld sauber zu halten“, sagt die Fraktionsvorsitzende der SPD Neukölln, Cordula Klein.

Die Rolle des ADFC besteht nun darin, seine Expertise mit ins Spiel zu bringen und die Infrastruktur zu liefern. Der ADFC stellt für die Ausleihe eine Buchungsplattform zur Verfügung und übernimmt unter anderem Wartungsarbeiten. Um allerdings den Zugang zu bisher wenig erreichten Zielgruppen zu erhalten und nachhaltige Verhaltensänderungen zu erzielen, ist eine breit angelegte Projektbegleitung notwendig. „Hierzu sind unter anderem Veranstaltungen/ Workshops zur Lastenradnutzung, Fahrsicherheit und Klimaschutz in Kombination mit entsprechenden Community-Events sowie der Aufbau eines Multiplikatoren-Netzwerkes angedacht“, berichtert Wolfgang Grimmecke, Klimaschutzbeauftragter des Bezirks. Interessant  zu wissen: Insgesamt können durchschnittlich ca. 0,1t CO2-Emissionen je Lastenrad und Jahr eingespart werden. Das Einsparpotenzial erhöht sich, wenn langfristige Verhaltensänderungen mit neuen Zielgruppen erzielt werden. Das auf zwei Jahre angelegte Projekt  wird aus Mitteln des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms BEK 2030 der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz finanziert und durch die Stabsstelle Dialog und Zukunft dess Bezirks. Es läuft noch bis zum 31.12. 2022. Lastenräder können im Übrigen schon lange über die  Bezirks-Initiative „Schön wie wir“ bei den „Kiezhausmeistern“ unter https://www.schoen-wie-wir.de/machen/kiezhausmeister ausgeliehen werden, darunter auch ein E-Bike.

„Junge fLotte kommunal" – noch mehr Lastenfahrräder für den Bezirk 2