Einladung: “Kann sich die wachsende Stadt eine schrumpfende Verwaltung leisten?”

http://www.jan-stoess.de/ueber-mich/
http://www.jan-stoess.de/ueber-mich/

Die SPD-Abteilung in Rudow hat am 19. Mai den Landesvorsitzenden Jan Stöß zu Gast. Dazu möchten wir gerne alle Mitglieder des Neuköllner Kreises herzlich einladen!

Wann: 19.05. um 19:30 Uhr
Wo: Alte Dorfschule Rudow (Alt-Rudow 60, 12355 Berlin)

Berlin wächst – nach Prognosen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in der “mittleren Variante” bis 2030 um 300.000 neue Menschen. In Neukölln erwarten wir davon rund 20.000 neue Einwohnerinnen und Einwohner bis 2030. Diese Bevölkerungsentwicklung stellt Aufgaben an die Politik, aber auch an die öffentliche Verwaltung.

Der Landesvorstand der SPD Berlin hat zum Landesparteitag einen von der AG Bezirksfinanzen erarbeiteten Leitantrag gestellt: “Starke Finanzen im Land und den Bezirken” (Antrag 01/I/2015). Darin wird u.a. dargelegt, dass die Personalentwicklung und Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes die aktuellen Entwicklungen einer wachsenden Metropole und die Anforderungen des demografischen Wandels nicht mehr widerspiegelt:

“Nach vielen Jahren des Sparens sind weite Teile der Bezirksverwaltungen an dem Punkt angekommen, an dem weitere einseitige Sparbemühungen nicht nur zu massiven Einschnitten bei der Leistungserbringung führen, sondern im Ergebnis deutlich höhere Kosten zu Lasten des Landeshaushalts verursachen.”

Um das Thema der Personalentwicklung in der öffentlichen Verwaltung angemessen zu diskutieren, haben wir unseren Landesvorsitzenden Jan Stöß als Referenten zum Thema: ‘Kann sich die wachsende Stadt eine schrumpfende Verwaltung leisten?’ eingeladen. Die Veranstaltung findet im Rahmen unserer Reihe zum Thema wachsende Stadt und die verschiedenen Herausforderungen auf den unterschiedlichen Politikfeldern statt. Wir möchten mit Jan über den Leitantrag ins Gespräch kommen und freuen uns, dass er zugesagt hat zu uns nach Rudow zu kommen. Auch die aktuelle Diskussion um Spontanbesuche in Bürgerämtern der Bezirke (insbesondere Lichtenberg und Neukölln) wird dabei Thema sein. Lasst uns anhand des Leitantrags über die genannte Frage und Handlungsmöglichkeiten Berlins diskutieren.