Marius Schmidt

Marius Schmidt

geboren 1983 in Braunschweig, tätig als Web-Entwickler, Dozent, Unternehmer

Ich bin 2002 aus Ahrensburg in Schleswig-Holstein nach Berlin gezogen um Bildende Kunst zu studieren. Anschließend habe ich viele Jahre in Berlin und anderen europäischen Städten Ausstellungen organisiert und verschiedene Bücher und Magazine publiziert. Parallel arbeite ich seit 2009 als Grafik-Designer und Web-Entwickler und unterrichte Bildende Kunst an der TU Berlin.

Hierdurch habe ich einen guten Überblick über das ebenso facettenreiche wie diffuse Feld der Kreativwirtschaft. Unter dem BuzzWord versammeln sich teilweise widersprüchliche Geschäftsbereiche – vom klassischen Künstleratelier über Desk-Rent Agenturen bis zum Softwareentwickler. Ein solches Mit- und Gegeneinander ist in vielen Fällen wichtiger Ausgangspunkt für innovatives Denken. Häufig entstehen in dieser Mischung von Selbstständigen und Einzelunternehmern aber auch Abhängigkeitsverhältnisse, die Prekariat fördern und einen Austausch der einzelnen Teilnehmer auf Augenhöhe verhindern. Eben hier ist es die Aufgabe der Politik, und insbesondere der SPD, Prozesse zu analysieren und Maßnahmen zu ergreifen, um den beteiligten Akteuren zu einem gerechten, solidarischen Miteinander zu verhelfen.

Es stellt sich die Frage, wie Kreativwirtschaft langfristig als positiver Begriff erhalten werden kann, um nicht als Chiffre für Ausbeutung und Altersarmut stehen zu bleiben. Auch für Neukölln, das sich als offenes, vitales und kreatives Viertel versteht, ist ein klares Verständnis dieser Dynamiken unerlässlich, um sich zukunftssicher und selbstbewusst aufstellen zu können.