Diane Hall-Freiwald

SPD Neukoelln. Foto: Simone M. Neumann [Copyright: Simone M. Neumann (Tel. 0171-4857082)

Diplom-Sozialpädagogin (Jahrgang: 1958)

Eigentlich hatte ich nie viel am Hut mit Politik, doch dann kam alles ganz anders:

1984 bin ich nach Neukölln gezogen und lief dort fast täglich auf dem Weg zur Arbeit an dem Juso-Laden vorbei. Ein Plakat machte eines Tages auf eine Veranstaltung des Arbeitskreises Umwelt der SPD aufmerksam. Ich war damals 26 Jahre alt und Umwelt war für mich ein wichtiges Thema. Seit meiner Teilnahme an dieser Veranstaltung habe ich mich regelmäßig an der Arbeit des Arbeitskreises beteiligt- schließlich ging es immer um Umweltprobleme im Bezirk, also auch vor meiner Haustür. Nach einem Jahr bin ich in die SPD eingetreten. Inzwischen bin ich seit 25 Jahren dabei, bin stellvertretende Abteilungsvorsitzende der SPD Rudow und in der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln, der ich mehr als 12 Jahre angehörte. Meinen Schwerpunkt sehe ich in der Gesundheits-und Sozialpolitik. Aufgrund meiner Berufserfahrung- ich bin Sozialarbeiterin und in der Pflegeberatung tätig- bekomme ich fast täglich mit, mit welchen Problemen Menschen zu tun haben, denen es gesundheitlich nicht gut geht und die zu dem auch noch viele soziale Belastungen zu tragen haben.

Natürlich bin ich mir auch im Klaren darüber, dass wir in einem Land leben, in dem es glücklicherweise ein Sozialversicherungssystem gibt, dass die meisten Menschen vor existentiellen Notlagen grundsätzlich schützt.

Dennoch ist es mir wichtig, die sozialen-und gesundheitlichen Strukturen im Allgemeinen und in Neukölln ganz besonders im Auge zu behalten und daran mitzuwirken, dass Neuköllner Bürgerinnen und Bürger die Leistungen, die unsere Sozialgesetze vorsehen, bei Bedarf auch erhalten. Auch einkommensschwachen Familien dürfen in unserem Gesundheitssystem für sie notwendige medizinische Leistungen nicht vorenthalten werden.

Menschen mit weniger Einkommen dürfen nicht aus ihrem Wohngebiet wegen ständig steigender Mieten vertrieben werden.

Neukölln ist ein liebenswerter und bunter Bezirk- ich möchte mich weiter dafür engagieren, dass es so bleibt.