Neukölln blüht auf

Ehrung der Tulipan-Paten der SPD-Fraktion Neukölln durch Parkleiterin Gabriele Kleuwers (li.) und Bezirksbürgermeister Hikel (3.v.re.). Mit dabei: Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Marc-Niklas Förster, Peter Scharmberg und Marko Preuß (v.li.)

Die Sonderschau „Tulipan im Britzer Garten“ bildet seit 14 Jahren die Ouvertüre eines blütenreichen Gartenjahrs im beliebten Britzer Garten. In diesem Jahr wurden dafür sage und schreibe 250.000 Tulpenzwiebeln neu gepflanzt. Seit 2007 wird die Schau durch so genannte Tulipanpaten unterstützt. 50 waren es in diesem Jahr, die Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) zusammen mit Parkleiterin Gabriele Kleuvers am Landeshaupthöhenpunkt begrüßte und mit einer Urkunde geehrt hat. Das zeigt, wie groß das Interesse an einer Tulipan-Patenschaft ist. Tulipan-Paten können Einzelpersonen, Firmen, Institutionen oder Parteien sein. So wie die SPD Fraktion, die auch in diesem Jahr wieder die Patenschaft für ein großes Tulpenfeld übernommen hat. Hikel jedenfalls war fasziniert von der Farbenpracht der Tulpenschau, die er nun zum 2. Mal eröffnete. Dafür hatte er extra einen Urlaubstag geopfert. Er freute sich über die Vielzahl der Spender, insbesondere über den Besuch der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey (SPD), die kurz vor einer Dienstreise nach Leipzig die Urkunde aus Hikels Hand entgegennahm.

Mit Tulipan gehen Natur, Kunst und Architektur eine wunderbare Symbiose ein. Dieser Dreiklang kann am besten bei einem Spaziergang durch den Park erlebt werden. Tulipan begann am 16. April und geht  je nach Wetterlage bis Mitte Mai. Thema ist in diesem Jahr die Astronomie, also die Lehre von den Gestirnen. Dafür ist die Schau in vier Bereiche geteilt, erzählt uns der Garten- und Landschaftsplaner Tim Meyer. Auf der Hauptachse wird der Sonnenaufgang dargestellt mit Tulpen in Weiß, Hellgelb, Orange und Hellrot. Am Höhenmesspunkt befinden sich die Nordlichter, Tulpen in Rosttönen, Weiß und Grün dominieren. Auf der Fläche um die Wiese erscheint Mondlicht in den Farben Blassgelb und in cremefarbenen Tönen. Zu guter Letzt erscheint der Sternenhimmel mit Sternentupern mit Tulpen in dunklem Violett und Weiß. Auf großformatigen Ausstellungstafeln sind am Rande der Freiland-Sonderschau berühmte Reproduktionen von Gemälde und Blumenstillleben zu sehen, in denen die Tulpe eine prominente Rolle spielt: zum Beispiel von Peter Paul Rubens, Jan Brueghel d. Ä. oder Gaspar Pieter Verbruggen d. J.. Die Originale kann man in den Staatlichen Museen Berlin, der Gemäldegalerie und dem Kupferstichkabinett sowie in der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg bewundern.„Es ist jedes Jahr wieder beeindruckend, was die Gärtnerinnen und Gärtner hier vollbringen. Ich freue mich auch, dass unsere Ministerin heute hier ist. Neukölln kann wunderschön sein. Und wie sie zu Recht sagt: Neukölln hat man immer im Herzen“, betonte SPD Fraktionär Marko Preuß, der zusammen mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Peter Scharmberg vor Ort war und von Bezirksbürgermeister Hikel die Tulipan-Urkunde freudig entgegennahm.

Der Eintritt in den Britzer Garten kostet während der Sonderschau „Tulipan im Britzer Garten“ 3,00 EUR, ermäßigt 1,50 EUR (Jahreskarteninhaber haben freien Eintritt)

Eingänge:
Mohriner Allee                                      U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 181
Buckower Damm                                  S/U-Bhf Hermannstraße / Bus M 44
Tauernallee und Sangerhauser Weg      U6 Bhf. Alt-Mariendorf / Bus 179