Kinderclubhaus Zwicke erfolgreich saniert

Für die vielen Neuköllner SPD-Fraktionäre und ihrem Fraktionsvorsitzenden Martin Hikel war es eine große Freude, am 1. November an der Wiedereröffnung von Berlins ältestem Jugendclub, dem Kinderclubhaus Zwicke teilzunehmen. Mit ihm kamen die Bezirksverordneten Eva-Marie Schoenthal, Mirjam Blumenthal, Wolfgang Hecht und Peter Scharmberg. Pünktlich zum 70jährigen Jubiläum konnte die Sanierung der Kinder- und Jugendeinrichtung, die sich auch als Familienzentrum versteht, abgeschlossen werden. Dokumentiert wurde dies durch einen symbolischen Bandschnitt durch Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey (SPD), Jugendstadtrat Falko Liecke (CDU), sowie Kinder, die die Einrichtung besuchen. Auch ein Vertreter des mit der Sanierung beauftragten Architekturbüro Eschebach + Zander war zugegen. 

Für das Kinderclubhaus Zwicke wurde im August 1947 der Grundstein gelegt.  Seitdem bietet es für Jugendliche ab sechs bis 15 Jahren vielfältige und interessante Freizeit- und Bildungsangebote. Hier können die Kinder Tischtennis und Billard spielen, kickern oder kochen. Hier lernen sie auch den Umgang mit Computern, können surfen und ihre Hausaufgaben machen, tanzen, an Ausflügen teilnehmen und auf dem 3500 Quadratmeter großen Außengelände Fußball oder Basketball spielen. „Auch die Eltern und Großeltern  haben hier die Möglichkeit,  in gemütlicher Runde eine Tasse Kaffee zu trinken, ein frisch gebackenes Stück Kuchen zu genießen und an den verschiedensten Aktionen teilzunehmen“, bemerkt SPD-Fraktionär Scharmberg, der sich gerade auch über das ehrenamtliche Engagement der älteren Menschen freut, die sich hier einbringen.

Mit den Jahren war die Zwicke als Gebäude nicht mehr zeitgemäß. Durch die energetische Sanierung des 340 Quadratmeter großen Gebäudes, die mit Mitteln aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA I) bewerkstelligt wurde, ist das Gebäude nun fit für die Zukunft. Neben wärmegedämmten, langlebigen Holz-Aluminium-Fenstern bekam die Einrichtung unter anderem eine moderne Luft-Wasser-Wärme-Pumpe, neue Elektrik, ein neues Beleuchtungskonzept, neue Einbauschränke, eine Pergola und eine besondere Deckendämmung, die den Schall im Raum dämpft. Insgesamt wurde für das barrierefreie Haus eine Summe von  850.000 € investiert. Mit der Sanierung des Kinderclubhauses Zwicke beauftragt wurde das Architekturbüro Eschebach + Zander, das bereits erfolgreich mit dem Bezirk Neukölln bei der energetischen Sanierung der Heinrich-Mann-Schule zusammenarbeitete.

Auch beim Kinderclubhaus Zwicke wurde zur Wärmedämmung Mineralwolle eingesetzt. Zudem wurden wärmegedämmte, langlebige Holz-Aluminium-Fenster eingebaut. Darüber hinaus hat die Einrichtung eine moderne Luft-Wasser-Wärme-Pumpe und neue Elektrik sowie ein neues Beleuchtungskonzept bekommen. Auch die Abwasserleitungen sind im Zuge der Sanierung erneuert worden, alles in bester Abstimmung mit den Nutzern. So freute sich Tanja Schleef-Ruppert als Leiterin des Kinderclubhauses zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Hanna Sommer darüber, dass das „Programm Wünsch dir was“ stattfand. Ihren Wüschen entsprechend bekam das Kinderclubhaus Zwicke nun auch Einbauschränke und eine Pergola. Jeder einzelne Schritt in jedem Raum wurde von Architekt Til Zander mit den Nutzern abgesprochen. So freuen sich die Nutzer, dass der Saal akustisch durch eine besondere Deckendämmung aufgewertet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.