Die SPD-Fraktion Neukölln gedenkt Wolfgang Schimmang

Wolfgang Schimmang, ehemaliger Neukšöllner Bildungsstadtrat in seinem Amtszimmer

Die SPD-Fraktion in der BVV-Neukölln gedenkt heute des ehemaligen Bildungsstadtrates Wolfgang Schimmang. Wohl kaum ein Politiker steht so für sozialdemokratische Bildungspolitik wie er, und kaum einer hat seinen Bezirk dadurch so geprägt. Erst Lehrer, Rektor und Schulrat in Neukölln, amtierte er ab 1989 insgesamt 17 Jahre als Stadtrat für Volksbildung, unterbrochen nur durch eine Tätigkeit im Landesschulamt, dessen Leitung er zwischendurch innehatte.
Weit über die Grenzen des Bezirkes für seine Kompetenz hoch geachtet, schaffte es Wolfgang Schimmang, auch unter schwierigen Bedingungen vieles für die Neuköllner Schüler*innen zu erreichen, selbst in Zeiten strikten Sparens.
Sozialdemokratische Schulpolitik bedeute für ihn stets, dass jedes Kind die besten Chancen verdient hat. Dafür hat er gekämpft, dafür steht auch der Campus Rütli, sein wohl bedeutenstes Erbe. Auch beim Wachschutz setzte er sich gegen manchen Widerstand durch – ihm ging es um den konketen Schutz des Sozialraumes Schule. Wolfgang Schimmang war streitbar – wenn es um „seine“ Schulen und „seine“ Schüler*innen im Bezirk ging, stritt er um jeden Euro, um jede Stelle, um jede Turnhalle.
Er schonte dabei weder den politischen Gegner, noch die eigene Partei,
noch seine Gesundheit. Wolfgang Schimmang brannte für die Bildungspolitik und für Neukölln. Dabei verlor er nie seinen Humor, und wer seine mit vielen Scherzen gewürzten Reden erlebte, konnte sich manches Grinsen nicht verkneifen.
2010 schließlich ging er in den Ruhestand, den er leider viel zu kurz genießen konnte. Viel zu früh erlag er heute vor fünf Jahren seiner langen, schweren Krankheit. Die SPD-Fraktion dankt einem großen Neuköllner.