Abteilung Hufeisensiedlung

Die Abteilung 9 Hufeisensiedlung/Britz-Süd ist die kleinste Abteilung Neuköllns. Den Mittelpunkt stellt der U-Bahnhof Parchimer Allee und die Grenzpunkte der U-Bahnhof Britz-Süd, die Späthstraße und Alt-Britz Ecke Blaschkoallee dar. Eine genauere Beschreibung unseres Abteilungsbereiches findest du hier: wir-im-kiez!

Wir treffen uns regelmäßig, meist jeden 3. Dienstag im Monat um 19:00 Uhr in der Seniorenfreizeitstätte „Bruno-Taut“ in der Fritz-Reuter-Allee 50 12359 Berlin, und nehmen am politischen Leben teil. Sei es mit eingeladenen Referent*innen aus Bezirks-, Landes- oder Bundespolitik oder mit aktiven Genossinnen und Genossen, Gästen und Interessierten, wobei wir über aktuelle und grundsätzliche Themen streiten und über Anträge debattieren.

Unsere Schwerpunkte sind die Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften und dem DGB Kreisverband Neukölln, das Vorantreiben des politischen Ziels einer Jugendberufsagentur, jede Form von Arbeit gegen Rechtsextremismus und Rassismus und der aktive Diskurs innerhalb der SPD! Gerne beschäftigen wir uns auch mit deinen Themen, komm einfach und bring sie ein.

Bei Fragen, Anregungen oder Vorschlägen kannst du dich gerne per Mail (spdbritz@gmail.com) oder über SPD Neukölln-Britz Facebook an uns wenden!

Abteilungsvorstand:

Gordon Folger - Abteilungsvorsitzender

Abteilungsvorsitzender Gordon Folger

Abteilungsvorsitzender, Kaufmann für Bürokommunikation, Gordon Folger

Ich bin Gordon, 1991 in Berlin-Kreuzberg geboren und in Neukölln-Britz aufgewachsen. Nach meiner Schulzeit auf der Fritz-Karsen-Schule in Britz habe ich eine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation beim Deutschen Gewerkschaftsbund gemacht, wobei ich mich als Jugend- und Auszubildendenverteter engagiert habe. Nach meiner Lehre bin ich an die Hochschule für Wirtschaft und Recht gegangen, wo ich im Bachelor „Öffentliche Verwaltung“ studiere.

In die SPD bin ich 2009 eingetreten, wobei ich mit der Zeit immer mehr Aufgaben übernommen habe. Angefangen hat alles mit Infoständen, Plakatieren im Wahlkampf, organisieren von Veranstaltungen und schließlich auch die Vertretung unserer Abteilung auf Kreis- und Landesparteitagsebene. Nach mehreren Jahren als Schriftführer bin ich am 19.01.2016 zum Abteilungsvorsitzenden gewählt worden. Außerdem bin ich seit 2014 Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung, die mein gewerkschaftspolitisches Profil weiter schärft und mir immer neue Akzente und Positionen für meine Arbeit in der SPD eröffnet. Als sehr junger Abteilungsvorsitzender freue ich mich insbesondere über die Unterstützung von jungen Menschen aus Britz! Daher lade ich jung und alt herzlich ein, an unserem politischen Leben teilzuhaben und sich aktiv zu engagieren.

Neben der SPD bin ich Mitglied in ver.di, den Falken, der AWO und noch einigen anderen Verbänden.

Katharina Hartmann - stellv. Abteilungsvorsitzende, Mitgliederbeauftragte

 

2010_Katharina Hartmann

Sachbearbeiterin

Ich bin 1962 geboren und im April 1999 in die SPD eingetreten, um mich aktiv an der Politik im Sinne der Sozialdemokratie zu beteiligen.

In der Abt. 9 Hufeisensiedlung bin ich stellvertretene Abteilungsvorsitzende und vertrete in dieser Funktion auch die Interessen der Abteilung im Kreisvorstand.

Persönlich engagiere ich mich für Arbeitnehmerrechte und der Gleichstellung von Frauen in unserer Gesellschaft.

Für die Zukunft wünsche ich mir viele Menschen die nicht nur meckern, sondern sich aktiv an der Politik in unserm Kiez beteiligen.

 

Mirjam Blumenthal - stellv. Abteilungsvorsitzende, Bezirksverordnete

Mirjam Blumenthal

Mirjam Blumenthal

Funktionen in der SPD-Fraktion Neukölln:

• Fraktionsvorsitzende
• Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses
• Mitglied im Geschäftsordnungsausschuss

„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“ Erich Kästner

Seit 1972 ist Neukölln mein zuhause. Heute lebe ich in der Hufeisensiedlung mit meinem Mann und meinen vier Kindern. Alle sechs sind wir überzeugte Gemeinschaftsschul„kinder“ der Fritz-Karsen-Schule in Britz.

Mitglied der Neuköllner Falken Kreisverband Kurt Löwenstein wurde ich 1981. Die Falkenarbeit im Anton-Schmaus-Haus ist geprägt von Gruppenstunden, Zeltlagern, Kinderwochenenden, politischer Bildungsarbeit, Gedenkstättenfahrten und internationalen Begegnungen.

Vom Arbeiterjugendverband in die gewerkschaftliche Arbeit ist der Sprung nicht weit. Vor über 25 Jahren bin ich Gewerkschaftsmitglied und 2013 zur Vorsitzenden des DGB Kreisverband Neuköllns gewählt worden. 1999 wurde ich für das Studium an der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main ausgewählt, welches ich erfolgreich absolvierte.

Von der „Berufung“ zum Beruf. 2002 bin ich von meinem ehrenamtlichem Engagement zur hauptberuflichen Gewerkschaftstätigkeit gewechselt. Beschäftigte beim DGB war ich von 2002-2015 und dort ab 2008 politische Referentin der Abteilung Jugend und Jugendpolitik des DGB Bundesvorstandes.

2015 bin ich zum SPD Parteivorstand gewechselt und leite dort das Projekt Arbeitnehmerinitiative.

Falkin, Gewerkschafterin und Sozialdemokratin. Teil einer großen demokratischen Familie zu sein ist ein bedeutendes Fundament meiner politischen Arbeit. 2011 stellte mich die Neuköllner SPD für die Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung von Neukölln mit auf. Mittlerweile bin ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses.

Gute Arbeit ist machbar! Arbeit ist nicht nur ein Bundes- oder Landesthema, sondern gehört zu jeder guten Kommunalpolitik und damit auch zu Neukölln. Arbeit ist kein Randthema für Spezialist*innen sondern eine Aufgabe für alle. Arbeit sorgt für die materielle Sicherheit der Menschen und ihre Einbindung in die Gesellschaft. Mehr als 10.000 ansässige Betriebe sichern über 90.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Gute Arbeit ist daher ein wichtiges Thema für die SPD Neukölln.

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) ist die größte und mitgliederstärkste Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Hier engagieren sich politisch interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter und gewerkschaftliche Vertrauensleute. Seit Januar 2018 bin ich Vorsitzende der AfA Neukölln.

Die Abteilungen (Ortsvereine) bilden die Basis der Berliner SPD. Hier findet die Willensbildung vor Ort statt: In regelmäßigen, meist monatlichen Versammlungen wird diskutiert und die Politik im Bezirk und auf Landesebene begleitet. Die SPD Abteilung 9 (Hufeisensiedlung/Britz) ist meine politische SPD Basis und unterstütze den Vorstand in der Umsetzung unserer Ideen und Aktionen.

Für die Abteilung bin ich aktiv im Aktionsbündnis Britz, wo wir uns Strategien gegen Antidemokraten überlegen und mit Aktionen und Publikationen die in Britz lebenden Menschen über die antidemokratischen Strukturen und Aktionen der Neuköllner Rechten informieren.

Für die SPD Neukölln bin ich Beisitzerin im Kreisvorstand mit den Themen „für Gewerkschaften“ und „Strategien gegen Rechts“.

Über 18.000 Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind in rund 120 Abteilungen organisiert. Der Landesvorstand der SPD Berlin ist das Führungsgremium der Partei. Auf dem Landesparteitag 2016 wurde ich für Neukölln in den Berliner Landesvorstand gewählt.

Meine politischen Schwerpunkte sind die berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie die Kinder- und Jugendpolitik.

Aktuell befasse ich mich besonders mit der neuen Jugendberufsagentur Berlin am regionalen Standort Neukölln.

Justin Marienfeldt - stellv. Abteilungsvorsitzende

Mein Name ist Justine Marienfeldt. Ich bin 1993 in Dresden geboren und dort aufgewachsen. Nach meinem Abitur 2011 bin ich nach Berlin gekommen um ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Landesjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt zu machen. Da bin ich bis heute aktiv und gebe Seminare für junge Erwachsene, die einen Freiwilligendienst machen. Seitdem wohne ich auch in der Hufeisensiedlung. Heute stehe ich vor meinem Masterabschluss der Verwaltungswissenschaften an der Universität Potsdam.

Auslöser für meinen SPD-Eintritt 2016 waren die Erfolge von Pegida und der AfD und mein Wunsch, nicht nur über die Ursachen und Probleme zu diskutieren, sondern unsere Gesellschaft aktiv und sozialdemokratisch zu gestalten. Leider haben auch wir in Britz ein großes Problem mit den Neuköllner Rechten, denen es entschieden entgegen zu treten gilt.

Neben der Arbeit in der Abteilung –  vom Infostand, Tür-zu-Tür-Wahlkampf, bis zum Familienfest sowie neue Ideen diskutieren und Anträge entwickeln – bin ich bei den Jusos aktiv. Dort vertrete ich die Perspektive des Neuköllner Südens. Thematisch beschäftigte ich mich viel mit Europapolitik und als stellvertretende Bürgerdeputierte mit Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik. Außerdem sind mir Gleichstellung und Familienpolitik sowie Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen an Hochschulen und in der Wissenschaft wichtig.

Wir als Abteilung beschäftigen uns sowohl mit lokalen, sehr konkreten Problemen als auch damit wie linke Politik in Bezug auf Arbeit, Familie und Gesellschaft in der Zukunft aussehen soll. Ich freue mich über alle Britzer*innen, die zu uns kommen und mitmachen wollen!

Henrik Wiedemann - Kassierer

Student an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.
Geboren 1990 in Holzminden.
Gelernter Verwaltungsfachangestellter Landes- und Kommunalverwaltung.
Seit 2014 Mitglied der SPD. Von 2014 bis Januar 2018 Beisitzer im Abteilungsvorstand (Abt. 9) als Internetbeauftragter. Seit Januar 2018 Mitglied im Abteilungsvorstand (Abt. 9) als Kassierer.
Seit 2013 aktiver Gewerkschaftler bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

Unsere aktuellen Termine findest Du unter:

Jahresterminübersicht

Bericht zur Abteilungssitzung „sozialdemokratische Ostpolitik“

Bei unserer letzten Abteilungsversammlung am Dienstag beschäftigten wir uns mit sozialdemokratischer Ostpolitik und den deutschen und europäischen Beziehungen zu Russland, aber auch Georgien und die Ukraine. Vielen Dank an den Referenten Peer Teschendorf von der Friedrich-Ebert-Stiftung, der ab Herbst das Stiftungsbüro in Moskau leiten wird. Mit ihm diskutierten wir über die Auswirkungen der Sanktionspolitik und die Möglichkeiten zivilgesellschaftlicher Austausche. Im Anschluss setzten wir die Planung unseres Sommerfamilienfestes mit den Falken Neukölln am 30. Juni in der Bruno-Taut-Schule fort. Wie immer ging es nach der Sitzung noch zu einem Getränk in die Gaststätte im Hufeisen.

Abt. 9 nominiert Mirjam Blumenthal für die Berliner Landesliste zur Bundestagswahl 2017!

Auf unserer Abteilungssitzung am 21.02.2017 haben wir Mirjam Blumenthal, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Neukölln, für die Berliner Landesliste zur Bundestagswahl 2017 einstimmig nominiert. Wir freuen uns, dass mit Mirjam eine arbeitsmarkt- und sozialpolitisch profilierte Genossin aus unserer Abteilung bestrebt, 2017 in den Bundestag einzuziehen. Wir wünschen ihr und uns viel Erfolg im Wahlkampf!

SPD Hufeisensiedlung verurteilt Brandschlag auf Neuköllner Bezirksverordnete

Pressemitteilung der SPD-Abteilung Hufeisensiedlung

SPD Hufeisensiedlung verurteilt Brandschlag auf Neuköllner Bezirksverordnete

In der Nacht vom 13. zum 14. Januar 2017 wurde in der Britzer Hufeisensiedlung das Fahrzeug der SPD-Bezirksverordneten, stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und Falken-Gruppenleiterin Mirjam Blumenthal in Brand gesteckt. Das LKA Berlin hat die Ermittlungen übernommen. Die Vermutung liegt nahe. dass es sich nicht um reinen Vandalismus handelt, sondern der Anschlag politisch motiviert ist.

Immer wieder terrorisieren Rechtsextremisten sozialdemokratische Politiker und Einrichtungen sowie Politiker anderer Parteien und Läden, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren. Vor sechs Monaten wurde das Auto eines SPD Bezirksverordneten in Rudow das Ziel eines Brandanschlages und vor drei Monaten das Auto der Geschäftsführerin der Neuköllner Falken.

Mirjam Blumenthal, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der BVV-Fraktion Neukölln und im Vorstand der SPD Neukölln, dort zuständig für Strategien gegen Rechts, macht unmissverständlich klar:
„Wir werden den Kampf gegen Rechtsextremismus noch verstärken. Gegen die Feinde der Demokratie helfen keine Sonntagsreden, sondern nur das aktive Handeln von Demokraten und des Staates, vor allem durch Bildung, Förderung von demokratischer Jugendarbeit sowie die intensive Bekämpfung dieser Verbrecher durch Polizei und Justiz.“

Gordon Folger, Vorsitzender der Abteilung Hufeisensiedlung äußert sich ebenfalls zum Anschlag:
„Die SPD Hufeisensiedlung verurteilt dieses widerwärtige Verbrechen auf das Schärfste. Wir werden nicht nachlassen, die Extremisten politisch zu bekämpfen. Dafür arbeiten wir eng mit den Falken, dem DGB sowie in Bündnissen wie ‘Hufeisern gegen Rechts‘ mit vielen Menschen und Organisationen zusammen.“

Jubilarehrung Abt. 9 Hufeisensiedlung 11.12.2016

Es wurden dieses Jahr die Genossen Dr. Bernhard Jenschke und Marianne Krumrei für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands von uns und der Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert geehrt. Zudem fand unsere jährliche Jahresabschlussfeier mit Kaffee und Kuchen statt. Musikalisch begleitet wurden wir wie jedes Jahr von den VorwärtsLiederfreunden, die mit uns traditionelle Arbeiterlieder gesungen haben!

img_0132 img_0133 img_0134 img_0135 img_0136 img_0137 img_0139

Stolpersteinverlegung in Britz

Am 23.09.2016 wurde auf Initiative von „Hufeisern gegen rechts“ für den Sozialdemokraten Georg Obst ein Stolperstein in der Gielower Str. 28b in Britz verlegt. Am 24.09. haben wir als Abteilung Hufeisensiedlung die Familie Obst Abends zum Essen im Hufeisen eingeladen. Hier haben im kleinen, informellen Rahmen interessante Gespräche über die damalige Zeit stattgefunden.

Georg Obst engagierte sich nach der Machtübernahme der Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten verdeckt für die SPD, übermittelte Nachrichten und half mit Genossinnen und Genossen vor Verfolgung zu schützen. Nachdem er am 7. Februar 1934 von der Gestapo verhaftet wurde, stürzte er am Folgetag aus dem dritten Stock der Gestapo-Zentrale in der Prinz-Albrecht-Str. Am 9. Februar erlag er seinen schweren Verletzungen, wobei die Umstände seines Sturzes ungeklärt blieben.

Stolpersteine sind einer der beeindruckendsten Mahn- und Gedenkmale Deutschlands. Umso wichtiger ist es, diese zu pflegen und weitere zu verlegen.

Bericht zur Abteilungssitzung der Abt. 10 und Abt. 9 vom 24.05.2016 zum Thema Landeswahlprogramm

Am 24.05.2016 haben wir uns gemeinsam mit der Abteilung 10 im alten Keller des Rathauses Britz getroffen. Hier haben 25 Genossinnen, Genossen und Gäste dem eingeladenen Referenten Dr. Fritz Felgentreu MdB seiner Einschätzung zum aktuellen Leitantrag zum Landeswahlprogramm der Berliner SPD interessiert zugehört. Danach gab es genug Raum für Rückfragen und die Möglichkeit zur kritischen Diskussion darüber. Leitthemen in der Diskussion waren die Rückbesinnung zur Genossenschaft als geeignetste Gesellschaftsform für unsere Baugesellschaften, das Müll-Problem insbesondere in Neukölln, die innere Sicherheit und viele andere Aspekte.

Anschließend haben wir uns als 9. Abteilung nochmals an einen ruhigen Tisch zusammengesetzt und ein Neumitglied begrüßt! In dieser Runde haben wir alle wichtigen Wahlkampftermine, das Sommerfest am 15.07.2016 im Anton-Schmaus-Haus und unsere Abteilungsklausur vom 30.09. – 03.10.2016 in Stralsund besprochen. Du hast Fragen oder Anmerkungen? Schreib uns gern eine E-Mail an spdbritz@gmail.com und trete auf Facebook mit uns in Kontakt!