Bezirksamt Neukölln stellt Schwerpunkte für 2019 vor

Auf einer Pressekonferenz hat das Bezirksamt Neukölln heute die Schwerpunkte für seine Arbeit im Jahr 2019 vorgestellt.

Hier stellen wir in Auszügen die Highlights aus der Abteilung Finanzen und Wirtschaft unseres Bezirksbürgermeisters Martin Hikel vor:


Investitionen auf Rekordniveau

Die Investitionen des Bezirksamts steigen 2019 auf ein neues Rekordhoch. Neue Gebäude, Sanierungen und Instandsetzungen sind Investitionen in die Zukunft des Bezirks. In 2019 sind alleine im Hochbaubereich Investitionen in Höhe von 77 Mio. Euro geplant – so viel wie noch nie seit der Wiedervereinigung der Stadt. Neben dem Schulbau sind Schwerpunktbereiche die Stadtteilzentren inkl. Campus Rütli und Campus Efeuweg (5,6 Mio. Euro), Kinder- und Jugendeinrichtungen (5 Mio. Euro), Sportanlagen (2,95 Mio. Euro) sowie der Kulturbereich (1,95 Mio. Euro). Auch bei den Dienstgebäuden des Bezirksamtes wird nach und nach der Sanierungsrückstau aufgelöst. Im Spätsommer wird das neue Dienstgebäude in der Donaustraße (ehemaliges AOK-Gebäude) bezogen, das aufgrund des Platzmangels dringend erforderlich ist. Im Anschluss finden weitere Sanierungsarbeiten im Rathaus statt.

Schwerpunkt Schulneubau und Sanierungen

Schwerpunkt der bezirklichen Baumaßnahmen wird auch in 2019 wieder der Bildungsbereich sein. Nach der Grundsteinlegung am Leonardo-da-Vinci-Gymnasium im vergangenen Jahr folgt in diesem Jahr der Spatenstich für die neue Clay-Schule. Damit folgt innerhalb kürzester Zeit der zweite große Schulneubau in Neukölln, der seit vielen Jahren bereits erwartet wird und zu einem weiteren Highlight des modernen Schulbaus in Berlin wird. Alleine für diese Neubauten investiert der Bezirk in diesem Jahr 15 Mio. Euro. Insgesamt wird an 46 der 59 Neuköllner Schulen gebaut, von der Sanierung der Sanitäranlagen über den Einbau neuer Fenster und neuer Mensen bis hin zur Komplettsanierung.

Attraktiv für Kinder und Familien

Neukölln soll noch familienfreundlicher werden. Die Kinderzahlen steigen, immer mehr junge Menschen kommen in unseren Bezirk. Schon heute haben wir bei den Spielplätzen die beste Infrastruktur: Alle 137 Spielplätze sind intakt, was außer Reinickendorf kein anderer Bezirk schafft. Um diese Spitzenposition zu halten und die Attraktivität weiter zu steigern, werden 2019 insgesamt 2,8 Mio. Euro in Spielplätze investiert. An 25 Spielplätzen wird gebaut, von der Sanierung einzelner Spielgeräte bis hin zum kompletten Neubau. Die größten Maßnahmen sind der Neubau am Mittelweg/Thomashöhe (600.000 EUR) und die Umgestaltung an der Mahlower Straße (375.000 EUR). Die Spielplatzkommission, die zuletzt 2014 getagt hat, wird wieder reaktiviert, um die Bürger*innen stärker zu beteiligen.

Fahrradfreundliches Neukölln

Der Ausbau der Fahrradinfrastruktur geht in 2019 intensiv weiter. Schwerpunkt wird in diesem Jahr der Bau einer Radverkehrsanlage in der Karl-Marx-Straße auf 600 Metern zwischen Hermannplatz und Weichselstraße sein, wobei in südlicher Richtung eine Protected Bike Lane gebaut wird. Asphaltierungen der Fahrbahn sind in der Donaustraße sowie einem Teil der Braunschweiger Straße geplant, damit diese Parallelstraßen zu den Hauptachsen besser durch Radfahrende genutzt werden können. In Buckow werden über 30 Kreuzungen an der Johannisthaler Chaussee, der Rudower Straße und der Neuköllner Straße rot markiert, um die Kreuzungen übersichtlicher und sicherer zu gestalten. Insgesamt werden auch dieses Jahr wieder 1.000 Fahrradanlehnbügel vorwiegend in Britz, Gropiusstadt, Buckow und Rudow aufgebaut. Dabei werden die Anregungen von Anwohner*innen aufgegriffen.

Unser Ziel: Ein sicheres Neukölln

Die Schwerpunkteinsätze des Ordnungsamtes gemeinsam mit Abschleppwagen werden auch in diesem Jahr weitergehen, um Falschparker schnell umsetzen zu können. In 2018 wurden durch unser Ordnungsamt insgesamt 2.309 Fahrzeuge umgesetzt. Die Verbundeinsätze im Gewerbebereich gehen in enger Kooperation unvermindert weiter. Um Kindern, jungen Erwachsenen und Frauen einen Ausweg aus kriminellen Clanstrukturen und ein Leben in der Legalität zu ermöglichen, werden wir in diesem Jahr den Rahmen für ein Ausstiegsprogramm vorlegen.

Starker Partner für Unternehmen

Neukölln ist heute ein starker Wirtschaftsstandort – das gilt für die Kreativwirtschaft genauso wie für die klassische Industrie, die in Neukölln zu Hause ist. Mit dem Umbau der Nobelstraße einschl. des Bahnübergangs stärken wir die Infrastruktur für Neuköllner Unternehmen (1,4 Mio. Euro). Neben der Elektroindustrie und der Lebensmittelwirtschaft gehört auch die Gesundheitswirtschaft zunehmend zu den großen Playern der Neuköllner Wirtschaft. Nicht zuletzt durch die Nähe zum BER wird dieser innovative Bereich in den kommenden Jahren weiter wachsen. Auch das wirtschaftliche Wachstum in zukunftsweisenden Branchen werden wir intensiv begleiten, damit Investoren die besten Bedingungen vorfinden. Im Bereich der wachsenden Kreativwirtschaft wollen in diesem Jahr noch stärker Start-Ups bei ihrer Gründung unterstützen und ihre Etablierung begleiten.

Mit dem BIWAQ-Projekt „Unternehmen Neukölln“ unterstützen wir in den kommenden vier Jahren ganz konkret Unternehmen der Kreativwirtschaft in Nord-Neukölln.

Handout: Schwerpunkte 2019 – Pressekonferenz 26.02.2019
Quelle: Bezirksamt Neukölln