Apotheken unterstützen Hilfetelefon „Schwangere in Not“ – Familienministerin Giffey gab dazu den Startschuss in der Rudower Straße

v.li. Peter Scharmberg. Familienministerin Dr. Franziska Giffey und Hilfetelefon-Unterstützer Joachim Stolle, Inhaber der Pfauenapotheke.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 9. Oktober in der Pfauenapotheke in der Rudower Straße 27-29 den Startschuss zur bundesweiten Apothekenaktion zur weiteren Bekanntmachung des Hilfetelefons „Schwangere in Not“ gegeben. Mit dabei war der Rudower SPD Bezirksverordnete Peter Scharmberg.

Das Hilfetelefon für Schwangere in Not ist unter der Nummer 0800 40 40 020 rund um die Uhr erreichbar. Die Anruferinnen werden an die Schwangerschaftsberatungsstellen vor Ort vermittelt, wo über Hilfsangebote in der Schwangerschaft informiert wird. „Es gibt das Hilfetelefon „Schwangere in Not“ seit vier Jahren und es wird gut angenommen. Mir ist es wichtig, die Hilfen für Schwangere in Not, insbesondere das Hilfetelefon, noch stärker in der Öffentlichkeit bekannt zu machen“ betonte Giffey. Sie bat die Apothekerkammern und die Bundesvereinigung der Apothekerverbände um Unterstützung. „Mit den Hauptstadtapotheken und der ersten teilnehmenden Apotheke in Neukölln haben wir heute den Anfang gemacht“, so Giffey weiter. Sie  hofft, dass bundesweit viele weitere dazu kommen und dankte allen Apothekerinnen und Apothekern für ihr Engagement: „Mit den gut sichtbar ausgelegten Informationsmaterialien und den Aufklebern an den Eingangstüren der Apotheken sorgen wir gemeinsam dafür, dass Schwangere in Not wissen, wohin sie sich wenden können“, so die Bundesfamilienministerin.

Die von den Apotheken unterstützte Aktion lenkt im Sinne des Berichts der Bundesregierung zur vertraulichen Geburt aus dem Jahr 2017 verstärkte Aufmerksamkeit auf das Hilfetelefon. Und es ist ein zentrales Instrument des Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt vom 1. Mai 2014. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 40 40 020 bietet es eine vertrauliche und anonyme Erstberatung zu allen Fragen rund um das Thema Schwangerschaft. „Sehr gut ist, dass das Hilfetelefon nicht nur Schwangeren selbst, sondern auch ihrem sozialen Umfeld und Fachkräften rund um die Uhr und an allen Tagen im Jahr zur Verfügung steht“, findet Scharmberg. Des Weiteren vermittelt es auf Wunsch an eine Schwangerschaftsberatungsstelle vor Ort weiter. Die Beratung wird barrierefrei sowie in 17 Fremdsprachen angeboten. Das ergänzende Internetangebot www.geburt-vertraulich.de ermöglicht es, sich online zu informieren und bietet per Chat und E-Mail ebenfalls eine kostenfreie, vertrauliche und anonyme Beratung.

Hilfetelefon „Schwangere in Not“
Kostenfreien Rufnummer 0800 40 40 020
Internetchat unter: www.geburt-vertraulich.de