Am 27. Juni 1964 …

… starb Wilhelm Petersen in West-Berlin. Er ist 1893 in Flensburg geboren. Zunächst war er Zimmerer, mußte aber wegen einer Operation seine Arbeit aufgeben. Er wurde Krankenpfleger, das er auch im Ersten Weltkrieg ausübte. Ab 1920 arbeitete er im Krankenhaus Neukölln und wurde 1926 in den Gesamtbetriebsrat des Magistrats gewählt. 1933 wurde er in die Bezirksversammlung Neukölln und wenige Zeit später in die Stadtverordnetenversammlung von Berlin gewählt. Im Juni 1933 wurde die SPD verboten, auch im Krankenhaus Neukölln wurde er entlassen. 1943 tauchte er unter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.