Am 11. Juni 1956 …

… starb Artur Bormann in West-Berlin. Er ist 1881 in Leipzig geboren. Nach einer Tischlerlehre ging er auf Wanderschaft durch mehrere europäische Länder. 1906 heiratete er Anna (1884–1961) in Plauen, die später ebenfalls Berliner Stadtverordnete wurde. Im Ersten Weltkrieg war er Unteroffizier, im Kriege wurde er Mitglied der USPD. In der Revolution war er Mitglied eines Soldatenrates. 1921 wurde er in die Bezirksversammlung Neukölln gewählt, kehrte zurück in die SPD und ab 1923 in die Berliner Stadtverordnetenversammlung gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .