10 Jahre Kindertraum am Dörferblick

Peter Scharmberg, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion (re.) schätzt die Arbeit des Vereins um Eduard Rasmussen sehr

In Neukölln gibt es viele Vereine, die eine ausgezeichnete Jugendarbeit leisten, große und kleine. Einer der kleinen Vereine, die dazu zählen, ist der Verein Kindertraum am Dörferblick in Rudow, in dessen Mittelpunkt der Ponyhhof Rasmussen gehört. Er hat nun sein 10-jähriges Jubiläum gefeiert.  Denn vor zehn Jahren hatten Gabriele und Eduard Rasmussen beschlossen, einen gemeinnützigen Verein zu gründen: Sein Name ist zugleich Programm: „Kindertraum am Dörferblick“. 
Auf dem Ponyhof Rasmussen lernen Kinder nicht nur Reiten, sie lernen auch den respektvollen Umgang mit Pferden, Ponys sowie den vielen anderen Tieren. Hier gibt es Schafe und Ziegen, Enten, Gänse, Tauben, Hühner, Kaninchen, Goldfasane, Wachteln, Sittiche und andere Tiere mehr. Zu den Gratulanten beim Fest zum 10jährigen Bestehens des Vereins am 21. September an der Waßmannsdorfer Straße 161, Parzelle 21 in Rudow zählte auch der Rudower SPD Bezirksverordnete, Hobbyimker und Hahnhalter Peter Scharmberg.

Insbesondere für Stadtkinder ist der Ponyhof ein Segen: Auf dem geschützten Gelände können sie sich nach Lust und Laune sicher austoben, unternehmen kleine Ausflüge mit den Ponys in die sie umgebende Natur, feiern zusammen in der Gemeinschaft Ostern, Weihnachten mit selbstgebackenen Keksen und Kuchen, Halloween und helfen aber auch tatkräftig mit den Eltern mit, das Hofgelände und die Reitanlagen in Ordnung zu halten. Liebevoll angelegt ist auch ein kleiner Spielplatz für die Kleinsten, die zusammen mit ihren Geschwistern hier verweilen können. Gabriele und Eduard Rasmussen sind dabei der Ruhepol im Treiben. Stets geduldig erklären sie den Kindern alles, was sie über die Tiere hier erfahren möchten. Seit vielen Jahren begleiten sie auch Kinder im Vorfeld der Sommer-Jungtierschau des Kleintierzuchtvereins D 34, den Eduard Rasmussen mehr als 30 Jahre leitete. Erst Tage zuvor wurde er für seine 50jährige Mitgliedschaft im Rudower Kleintierzuchtverein  D 34 geehrt.  Das Ponyhof-Gelände an der Waßmannsdorfer Straße liegt auf dem ehemaligen Mauerstreifen, der Deutschland nach dem Weltkrieg einst zweiteilte. Es wird von der Familie Rasmussen seit den 50er Jahren genutzt, sie bauten hier Gemüse an, bis die Grenze hier ganz dicht machte. Nach der Wende bekamen die Rasmussens erneut den Zuschlag auf das Gelände, nun weiden hier auf der Sommerweide Schafe, schließlich kamen Pferde für Freizeitreiter hinzu. 2018 feierten sie 25 Jahre Ponyhof. Auf die Idee, hier einen gemeinnützigen Verein zu gründen, kamen die Rasmussens, als sie vor zehn Jahren hörten, dass ein Ponyhof in Lichtenrade ständig überbelegt war. Warum die Kinder auf ihr Glück warten lassen? Im Handumdrehen hatten Gabi und Eddi Rasmussen den Verein gegründet. Seitdem können Kinder ab sechs Jahren hier das Reiten unter fachkundiger Anleitung von Reittrainerinnen erlernen. Auch die Vorbereitung auf das kleine und große Hufeisen kann hier erfolgen. Für das Reiten stehen den Kindern zwei Stunden / Woche Training bei den Trainerinnen Ute, Tina und Christine zur Verfügung. Und das zu kleinem Unkostenbeitrag von 45 € / Monat/ Teilnehmer. Allerdings ist die Anzahl der Teilnehmer begrenzt auf maximal 40 Mitglieder, sodass es hier in der Weite der Landschaft eher familiär zugeht. Und genau das macht den Charme aus.